Autoindustrie setzt auf Elektroantrieb

Autoindustrie setzt auf Elektroantrieb

. Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rückt aus Sicht der Industrie Elektroantriebe noch stärker in den Blickpunkt. "Die modernsten und effizientesten Benziner und Diesel werden noch eine ganze Zeit gebraucht", sagte gestern Matthias Wissmann , Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA)."Gleichzeitig kommt es aber darauf an, die Elektromobilität noch entschiedener, auch durch entsprechende Rahmenbedingungen, voranzutreiben." Die Branche hatte schon vor dem Skandal weitere Impulse gefordert, etwa steuerliche Anreize.

Sonst sei das Ziel der Bundesregierung nicht erreichbar, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Wissmann widersprach dem Vorwurf, zwischen der Branche und Politik bestehe eine zu große Nähe. "Die Politik hat uns nie einfach blind etwas abgenommen." Man habe auch nie versucht, sich unlautere Vorteile zu verschaffen. "Dass aber die Automobilindustrie mit Informationen Gehör findet, bei einer Industrie, von der in Deutschland fast fünf Millionen Menschen abhängen, finde ich eigentlich selbstverständlich." Dass andere Hersteller wegen der Krise weniger Autos verkaufen, erwartet Wissmann nicht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung