Autobranche erwartet Talfahrt

Autobranche erwartet Talfahrt

Frankfurt. Die deutsche Autobranche schaut pessimistisch auf das kommende Jahr. Der Verband der Automobilwirtschaft (VDA) rechne bundesweit mit 2,9 Millionen Pkw-Neuzulassungen - und das auch nur bei günstigen politischen Rahmenbedingungen, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann gestern in Frankfurt. Wegen der anhaltenden Talfahrt deutete Wissmann auch einen Abbau von Arbeitsplätzen an

Frankfurt. Die deutsche Autobranche schaut pessimistisch auf das kommende Jahr. Der Verband der Automobilwirtschaft (VDA) rechne bundesweit mit 2,9 Millionen Pkw-Neuzulassungen - und das auch nur bei günstigen politischen Rahmenbedingungen, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann gestern in Frankfurt. Wegen der anhaltenden Talfahrt deutete Wissmann auch einen Abbau von Arbeitsplätzen an. Für dieses Jahr erwartet der VDA in Deutschland knapp unter 3,1 Millionen Pkw-Neuzulassungen, womit das Niveau von 2007 nicht erreicht werde. "Die Automobilmärkte haben eine Talfahrt genommen, die in dieser Geschwindigkeit und Ausprägung noch nie vorher stattgefunden hat", sagte Wissmann. Auch der Export und die Produktion würden 2009 prozentual zweistellig rückläufig sein. Die Krise habe alle wichtigen Märkte weltweit erfasst. Die Produktionsdrosselung der deutschen Hersteller werde auch Auswirkungen auf die Beschäftigung haben, sagte Wissmann. Zuletzt seien bereits 8000 bis 10000 Leiharbeitsstellen abgebaut worden. Der seit dem Frühjahr 2007 zu beobachtende Beschäftigungsaufbau sei mittlerweile zum Stillstand gekommen. Neben dem Auslaufen von Zeitarbeitsverträgen, dem Abbau von Überstunden sowie der Nutzung der Arbeitszeitkonten seien "weitere Anpassungsprozesse" nicht ausgeschlossen. Wissmann sagte, die Autoindustrie könne gestärkt aus der Krise kommen, müsse aber ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung auf hohem Niveau weiterführen. Mit Blick auf den EU-Klimakompromiss sprach Wissmann erneut von einer "enormen Herausforderung". Er unterstrich, dass niemand die Ziele verfehlen und Strafzahlungen leisten wolle. Wissmann rief die Politik auf, endlich eine Entscheidung über die Reform der Kfz-Steuer zu treffen. Außerdem erneuerte er seinen Appell, auch Warenkreditversicherer am Bankenrettungspaket zu beteiligen. Sollten sich die Kreditversicherer zurückziehen und die Lieferkette deshalb reißen, hätte das dramatische Auswirkungen auf den gesamten Autostandort Deutschland, warnte er.

Mehr von Saarbrücker Zeitung