Auto-Krise verschärft sich

Wolfsburg/München/Stuttgart. Die Verkaufszahlen der deutschen Autohersteller VW, Daimler, BMW und Audi sind im Januar eingebrochen. VW hat im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund ein Fünftel weniger Autos verkauft, wie es am Freitag in Unternehmenskreisen hieß. Bei der VW-Tochter Audi sank der Absatz im Januar nach eigenen Angaben um mehr als 28 Prozent auf gut 56 000 Autos

Wolfsburg/München/Stuttgart. Die Verkaufszahlen der deutschen Autohersteller VW, Daimler, BMW und Audi sind im Januar eingebrochen. VW hat im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund ein Fünftel weniger Autos verkauft, wie es am Freitag in Unternehmenskreisen hieß. Bei der VW-Tochter Audi sank der Absatz im Januar nach eigenen Angaben um mehr als 28 Prozent auf gut 56 000 Autos. Bei Daimler wurden im Januar 62 200 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach ausgeliefert und damit 31,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte der Stuttgarter Konzern mit. Alleine bei der Kernmarke Mercedes-Benz gab es einen Rückgang um 34,5 Prozent auf 53 900 Wagen. Ähnlich bei BMW: Dort sanken die Verkäufe um 24 Prozent auf 70 400 Fahrzeuge, meldete der Konzern in München. dpa