Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Auch Frankreich hatte die Grenze im Blick

Windturbinen Auch Frankreich hatte die Grenze im Blick Zum Artikel „Frankreich wehrt sich gegen Saar-Windräder“ (27. Juli) und zu anderen Beiträgen ´Die Gemeinde Mandern hat vor etlichen Jahren ebenfalls Windräder an der Grenze hinter dem Schloss geplant.

Diese wurden damals nicht genehmigt. Nicht wegen der Verschandelung, sondern Windräder haben nicht in die französische Energiepolitik gepasst. Ich empfehle den Blick von unserer gemeinsamen Grenze mit dem Schloss im Vordergrund, im Hintergrund die gigantischen Kühltürme (auch 200 Meter hoch) von Cattenom. Dagegen sind die geplanten Windräder der Gemeinde Perl mehr als harmlos. Bei einem großen Gau können wir das alte Volkslied "Lieb Heimatland ade" singen. Übrigens wurden wir bei der Errichtung des Kernkraftwerks auch nicht gefragt.

Hermann Kiefer, Orscholz