Am 12. Mai 2019

Rosen- und Künstlermarkt Ottweiler : Rosensonntag lockt am Muttertag nach Ottweiler

Die Stadt Ottweiler veranstaltet am kommenden Sonntag, 12. Mai, ihren Rosen- und Künstlermarkt in der Innenstadt. Das Angebot ist vielfältig, kreativ und genussvoll zugleich. Los geht es um 11 Uhr.

Der Rosen- und Künstlermarkt ist sozusagen die Eröffnungsveranstaltung für Ottweiler im Frühjahr. Von der Wilhelm-Heinrich-Straße über die Enggaß bis hin zum Rathausplatz bieten zahlreiche Markthändler Rosen, Blumen, Stauden, Sätzlinge, Kräuter und sonstige Pflanzen an, auch aus biologischem Anbau. Gartendekoration und Gartenkunst sind ebenso erhältlich.

Übrigens: In diesem Jahr ist der Ottweiler Maler- und Künstlertreff erstmals in den Rosen- und Künstlermarkt integriert. So gibt es ein schönes Angebot an Kunsthandwerk, Schmuck und Handarbeiten, darüber hinaus Delikatessen, Öle, Gewürze und dergleichen mehr. Ein Highlight sind sicherlich die Alpakas der Familie Scherer aus Mainzweiler. An ihrem Stand gibt es schöne Produkte aus Alpaka-Wolle aber auch Seife und anderes mehr. Echte Alpakas zum Anschauen sind auch dabei.

Wieder über 40 Markthändler aus dem Saarland, der Pfalz und Luxemburg sind vor Ort und Musik wie Walking-Acts runden die Veranstaltung ab.

Der Markt wird um 11 Uhr eröffnet und endet um 18 Uhr. Die Besucher werden musikalisch von „Drehorgel-Janik“ und „Inge und Albert mit ihrem halben Trabbi“ unterhalten, die als Walking Act ihre Runden drehen, je 45 Minuten ab zirka 13, 14.30 und 16 Uhr. Um 15 Uhr findet außerdem eine Stadt- und Turmführung ab dem Brunnen am Rathausplatz/ev. Kirche statt. Wer dabei sein möchte, kommt einfach dazu. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Anlässlich des Rosen- und Künstlermarktes werden am Sonntag einige Geschäfte geöffnet haben: Das sind unter anderem: DreamNails Jasmin in der Illinger Straße, Weinhandel- und Feinkost Küss am Rathausplatz 14, die Bäckerei Schaefer am Rathausplatz, das TUI Reisebüro in der Enggaß, das Modehaus Neufang-Rennwald in der Enggaß, Greta Modezimmer, Enggaß, und das „Schuhparadies Fuchs“ in der Wilhelm-Heinrich-Straße. PR/cms

Mehr von Saarbrücker Zeitung