1. BC Bischmisheim startet in die Saison der Badminton-Bundesliga

BCB startet in Badminton-Saison : Das Unternehmen Titelverteidigung beginnt

Der 1. BC Bischmisheim startet als Meister in die neue Saison der Badminton-Bundesliga. Deutsche Meisterin Heim als Neuzugang.

Wenn an diesem Wochenende die Badminton-Bundesliga in die neue Saison startet, dann hat sich für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim recht wenig verändert. „Wir wollen Meister werden“, sagt Vereins-Chef Frank Liedke über die Zielsetzung des BCB, der im Mai dieses Jahres zu Hause in der Joachim-Deckarm-Halle beim sogenannten „Final Four“ seinen achten DM-Titel der Vereinsgeschichte gewonnen hatte. Los geht das Unternehmen Titelverteidigung an diesem Samstag um 18 Uhr in der Deckarm-Halle gegen den 1. BC Wipperfeld, am Sonntag steht dann das erste Auswärtsspiel der Runde beim TV Refrath, dem Meister der Saison 2016/2017, an.

Dass die Meisterschaft grundsätzlich nur über den BCB geht, liegt in der Natur der Sache – kaum eine Mannschaft der Bundesliga ist so tief und ausgeglichen besetzt. Schon in der vergangenen Runde verloren Nationalspielerin Isabel Herttrich und Co. kein einziges Spiel. Trotz einiger Verletzungssorgen. Und die sind auch vor dieser Saison präsent. Denn wie schon 2017/2018 muss Team-Manager Marcel Reuter auf die Nummer eins Fabian Roth verzichten – zumindest vorerst. Der beste deutsche Einzelspieler kuriert weiter seine Bandscheibenprobleme aus, konnte schon in der Meistersaison nur ein einziges Mal für den BCB ans Netz gehen.

Ein neues Gesicht wird im Dameneinzel auf dem Feld stehen. Luise Heim, 2017 und 2018 deutsche Meisterin im Dameneinzel, wird künftig für den BCB auf Punktejagd gehen. Die 22-Jährige kommt vom letztjährigen Vizemeister BC Beuel und soll die Russin Natalia Perminova ersetzen, die den BCB verlassen hat. Mixed- und Doppelspezialistin Isabel Herttrich, die beste Spielerin der gesamten Liga in 2017/2018, und Olga Konon komplettieren das Aufgebot bei den Damen.

Bei den Herren wird Roth vor Dezember wohl kaum zum Einsatz kommen. Und weil Marvin Seidel wie Herttrich in den kommenden Wochen auf der Asientour des Badminton-Weltverbandes Punkte für die Weltrangliste und die anstehende Olympia-Qualifikation sammeln muss, werden beide am Wochenende fehlen. Auch Altmeister Johannes Schöttler kann nicht eingreifen – der Ex-Nationalspieler ist in seiner Funktion als Bundestrainer mit Herttrich und Seidel in Asien unterwegs. Die Verbliebenen werden es also richten müssen – so wie Doppel- und Mixed-Spezialist Peter Käsbauer, die Altmeister Michael Fuchs und Dieter Domke, der Österreicher Luka Wraber und der Niederländer Ruben Jille. Da trifft es sich ganz gut, dass auch Auftaktgegner Wipperfeld mit Personalproblemen zu kämpfen hat, weil die beiden Nationalspieler Mark Lamsfuß – internationaler Partner von Seidel und Herttrich – und Jones Ralfy Jansen ebenfalls schon auf dem Weg nach Asien sind. Ähnlich sieht es bei Sonntagsgegner Refrath aus, der auf seine irische Fraktion, die Geschwister Magee, verzichten muss. Zwei Siege sollten für den BCB also drin sein – was auch dem Selbstverständnis des Titelverteidigers entspricht.