Sie sind hier: HomeWirtschaftWirtschafts-Nachrichten

Nach Milliardenverlust: Deutsche Bank kappt Boni drastisch





Frankfurt/Main (dpa)
Nach Milliardenverlust: Deutsche Bank kappt Boni drastisch
20. März 2017, 13:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Deutsche Bank

Der Vorstand der Deutschen Bank verzichtete erneut komplett auf einen Bonus. Foto: Arne Dedert
Tiefrote Zahlen, teurer Konzernumbau - das geht auch an den Mitarbeitern der Deutschen Bank nicht spurlos vorüber. Der Bonustopf fällt noch einmal deutlich kleiner aus als im Vorjahr. Für 2017 kündigt der Aufsichtsrat weitere Veränderungen bei der Vergütung an.

Die Deutsche Bank verlangt von ihren Führungskräften ein Opfer für den teuren Konzernumbau und kürzt die Boni drastisch. Der Bonuspool für das Verlustjahr 2016 schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um fast 80 Prozent auf 500 Millionen Euro.

Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Der Vorstand verzichtet erneut komplett auf eine variable Vergütung.

Die Deutsche Bank hatte bereits im Januar deutliche Kürzungen angekündigt. Außertarifliche Mitarbeiter ab der mittleren Führungsebene bekommen keine individuellen Boni für das vergangene Jahr, das mit 1,4 Milliarden Euro den zweiten Milliardenverlust in Folge brachte. Betroffen von den Einschnitten sind ein Viertel der knapp 100 000 Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

Seit Jahren schrumpft der Topf für die variable Vergütung im Konzern stetig: Für 2013 waren es noch rund 3,2 Milliarden Euro, ein Jahr später 2,7 Milliarden Euro und für 2015 flossen 2,4 Milliarden Euro. Wegen der deutlichen Einschnitte bei den Boni verringerte sich die Gesamtvergütung für alle Mitarbeiter im Konzern von 10,5 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 8,9 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Die Grundvergütung des Vorstands erhöhte sich indes von rund 22,7 Millionen auf knapp 25,9 Millionen Euro. Das lag jedoch allein daran, dass für etliche der Manager 2016 das erste volle Jahr in dem Gremium war - auch für Konzernchef John Cryan, der den Posten seit Juli 2015 innehat. Die Gesamtvergütung des Briten verdoppelte sich daher auf 3,8 Millionen Euro.

Künftig will Cryan, der viele Banker für überbezahlt hält, den Gürtel enger schnallen - auch als Signal an Investoren. Nach einem am Montag veröffentlichten Vorschlag des Aufsichtsrates, über den am 18. Mai die Hauptversammlung abstimmen soll, soll Cryans Grundgehalt als Vorstandschef vom laufenden Jahr an auf 3,4 Millionen Euro verringert werden. Die Anfang März zu Stellvertretern beförderten Marcus Schenck (Finanzen) und Christian Sewing (Privat- und Firmenkunden) sollen statt 2,4 Millionen Euro nun 3,0 Millionen Euro erhalten - ebenso wie Garth Ritchie, der die neue Unternehmens- und Investmentbank führt.

Bei der Hauptversammlung vor einem Jahr hatten die Aktionäre das neue Vergütungsmodell für den Vorstand mit knapper Mehrheit abgelehnt. Hauptkritikpunkt: Der Aufsichtsrat habe zu große Spielräume bei der Gestaltung der Boni. Mit dem nun vorgelegten Vorschlag will die Bank diese Bedenken ausräumen. Die Ausschüttung von Boni soll noch enger an Erfolge bei Geschäftszielen geknüpft werden: Kernkapitalquote, Verschuldungsquote, Eigenkapitalrendite. Würden im Idealfall alle Ziele erreicht, gilt nach wie vor der Gehaltsdeckel, dass kein Vorstand mehr als 9,85 Millionen Euro im Jahr kassieren darf.

Mit einer Kapitalerhöhung, die in diesen Tagen anläuft, rüstet sich Deutschlands größtes Geldhaus für die Zukunft. Rund acht Milliarden Euro soll die Ausgabe neuer Aktien einbringen. «Eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg unserer Strategie und für neues Wachstum ist eine starke Kapitalausstattung», erklärte Cryan. Der Jahresauftakt sei vielversprechend verlaufen: «Gesamtwirtschaftlich erwarten wir für 2017 derzeit bessere Ertragschancen dank einer leichten konjunkturellen Erholung in Europa, einer robusten US-Wirtschaft und eines günstigeren Zinsumfelds», schrieb Cryan.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Förderbank KfW
Frankfurt/Main

KfW überwies fünf Milliarden Euro auf falsche Konten

Der Fehler vom 20. Februar sei umgehend bemerkt und behoben worden, das Geld wieder zurückgeholt worden, erklärte das Frankfurter Institut auf Anfrage. Die Summe bestätigte die KfW nicht. Mehr
Postbank
Bonn

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die andauernden Belastungen aus dem Niedrigzinsumfeld habe die Bank nicht durch ihre Kosteneinsparungen kompensieren können. Der Konzerngewinn halbierte sich fast auf 317 Millionen Euro. Mehr
Landesbank Hessen-Thüringen
Frankfurt/Main

Helaba trotz Gewinnrückgangs zufrieden mit 2016

Der erzielte Vorsteuergewinn von 549 Millionen Euro sei das drittbeste Ergebnis in der Geschichte des Instituts, bilanzierte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker in Frankfurt. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige