Sie sind hier: HomeWirtschaftWirtschafts-Nachrichten

Siemens-Chef: Faires Geschäftsmodell für Digital-Zeitalter





Berlin (dpa)
Siemens-Chef: Faires Geschäftsmodell für Digital-Zeitalter
29. November 2016, 21:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Joe Kaeser

Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser spricht beim Festakt zum 200. Geburtstag des Industriellen und Erfinders Werner von Siemens in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
Mit Mut und Optimismus - so will Siemens 200 Jahre nach der Geburt des Unternehmensgründers die Digitalisierung angehen. Zum Geburtstag des Erfinders gibt es aber auch nachdenkliche Töne.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat dazu aufgerufen, Bedenken angesichts der Digitalisierung ernst zu nehmen. «Viele Menschen machen sich Sorgen, ob sie im digitalen Zeitalter überhaupt noch gebraucht werden», sagte Kaeser in Berlin. Diese Menschen müssten mitgenommen werden.

«Unsere Aufgabe ist es auch, ein faires, ein inklusives Geschäftsmodell zu entwickeln. Das braucht das digitale Zeitalter», sagte Kaeser bei einem Festakt zum 200. Geburtstag des Gründers Werner von Siemens. Dabei hob Kaeser hervor, dass der Unternehmer auch Verantwortung für die Gesellschaft übernommen habe.

Der Vorstandschef würdigte auch Siemens' Optimismus und Mut zum Wandel. «Von diesem Optimismus, diesem Willen müssen auch wir uns wieder mehr leiten lassen», forderte Kaeser. «Wenn wir es richtig anstellen, bietet die Digitalisierung enorme Chancen für uns. Sie kann Wachstum erzeugen, Arbeitsplätze schaffen.»

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, die Digitalisierung lasse sich nicht aufhalten, sie lasse sich nur gestalten. «Dabei muss es unser Anspruch als Industrieland sein, vorne dabei zu sein.» Siemens spiele eine zentrale Rolle.

Es gehe auch darum, Kompetenzzentren zu bilden, durch die kleine und mittlere Unternehmen die neuen Chancen nutzen könnten, hob Merkel hervor. Notwendig sei eine lebendige Gründerkultur. So habe sich in Berlin eine vielversprechende Start-up-Szene entwickelt. «In manchen Hinterhöfen herrscht heute genauso ein Erfindergeist wie seinerzeit bei Werner von Siemens - allerdings ganz anderer Natur.»

Merkel sagte, man kenne auch die Gefährdungen durch den digitalen Wandel. Die Politik müsse deshalb bei der Cyber-Sicherheit eng mit der Industrie zusammenarbeiten. «Die Nationale Cyber-Sicherheitsstrategie, die wir jetzt aufgelegt haben, ist ein erster Schritt», sagte Merkel. «Aber hier sind wir auch sehr gefordert.» Am Sonntag waren rund 900 000 Router der Deutschen Telekom durch eine Cyber-Attacke lahmgelegt worden.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Siemens
München

Siemens will im Digitalgeschäft zweistellig zulegen

Schon heute gehören digitale Geschäfte zu den Wachstumstreibern bei Siemens. In den kommenden Jahren will der Konzern weiter Tempo machen und legt dafür in der Forschung und Entwicklung eine Schippe drauf.Mehr
Lego - Vig Knudstorp
Billund

Vig Knudstorp rückt an Aufsichtsratsspitze von Lego

Klötzchenbauer Lego baut seine Chefetage um: Jørgen Vig Knudstorp, der den Spielzeugriesen einst aus der Krise holte, steht künftig dem Vorstand vor. Seinen Job macht ab 2017 ein erfahrener Lego-Mann.Mehr
Starbucks-Chef
Seattle

Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Anhänger des künftigen US-Präsidenten Donald Trump machten Starbucks im Wahlkampf zur Zielscheibe ihres Hasses auf «Political Correctness» - nun kündigt Vorstandschef Howard Schultz seinen Rücktritt an. Das befeuert Spekulationen um seine politischen Ambitionen.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige