Sie sind hier: HomeWirtschaftWirtschafts-Nachrichten

Inflation verharrt im November bei 0,8 Prozent





Wiesbaden (dpa)
Inflation verharrt im November bei 0,8 Prozent
29. November 2016, 15:20 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Spritpreise

Nach wie vor günstige Preise für Benzin und Heizöl dämpfen die Inflation in Deutschland. Foto: Franziska Kraufmann
Der Preisrückgang bei Sprit und Haushaltsenergie hat sich wieder etwas beschleunigt. Das dämpft die Inflation in Deutschland und freut die Verbraucher.

Günstigere Energie hat den Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland im November gebremst. Die Jahresteuerungsrate lag wie schon im Vormonat bei 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Für Haushaltsenergie und Sprit mussten die Verbraucher insgesamt 2,7 Prozent weniger zahlen als im Vorjahresmonat. Im Oktober hatte der Rückgang nur bei 1,4 Prozent gelegen. Teurer wurden unter anderem Mieten (plus 1,4 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 1,2 Prozent).

Binnen Monatsfrist stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Dieser Anstieg sei allein auf deutlich höhere Nahrungsmittelpreise zurückzuführen. Dieser habe die im Vergleich zum Vormonat niedrigeren Energiepreise mehr als wettgemacht, erläuterte die Commerzbank.

Die Teuerung in Deutschland ist immer noch weit entfernt von dem, was die Europäische Zentralbank (EZB) für ein stabiles Preisniveau hält: Sie strebt mittelfristig für den Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko.

Verbraucher und Unternehmen könnten Kaufentscheidungen oder Investitionen in Erwartung weiterer Preissenkungen aufschieben. Das würde die Konjunktur abwürgen. Um die Inflation im Euroraum anzuheizen, flutet die EZB die Märkte mit billigem Geld.

Die Commerzbank rechnet damit, dass die Notenbank ihre milliardenschweren Käufe von Anleihen und anderen Wertpapieren kommende Woche um sechs Monate verlängern wird. Das Programm soll bisher bis mindestens März 2017 laufen.

KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner geht allerdings davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten steigen wird. «Denn im letzten Jahr lagen die Ölpreise sehr niedrig, das schlägt ab Dezember stark auf die Jahresteuerung durch.» Das öffne der EZB die Tür einen Spalt, 2017 den Einstieg in den Ausstieg aus ihrem Wertpapierkaufprogramm zu wagen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Erdölförderung
Frankfurt/Berlin

Anstieg der Ölpreise bedeutet höhere Kosten für Verbraucher

Die Rohölpreise ziehen an, Benzin und Heizöl werden folgen. Doch die Höchststände von vor einigen Jahren sind immer noch in weiter Ferne. Und ob der Aufwärtstrend anhält, ist noch nicht ausgemacht.Mehr
Einkaufen
Luxemburg

Inflation im Euroraum steigt

Die Verbraucherpreise in der Eurozone steigen weiter. In Deutschland lag die Inflationsrate im November leicht über dem Schnitt im Währungsraum. Doch europaweit gibt es einen Sondereffekt.Mehr
Ölförderung
Wien

Opec kürzt erstmals seit 2008 die Ölförderung

Eine «Ölschwemme» hat die Preise für den wichtigen Rohstoff seit 2014 gedrückt. Seitdem kämpfte das Opec-Kartell mit geringeren Einnahmen. Nach zähem Ringen wird nun eine Förderkürzung verkündet. Die Folgen für Benzin- und Heizölkunden sind noch nicht genau absehbar.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige