Sie sind hier: HomeWirtschaftWirtschafts-Nachrichten

Samsung erwägt Aufspaltung





Seoul (dpa)
Samsung erwägt Aufspaltung
29. November 2016, 07:15 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Samsung

Samsung ist auch die Nummer Eins bei Speicherchips und Fernsehern. Foto: Yna
Der Smartphone-Marktführer Samsung denkt nach eigenen Angaben über eine weitere Vereinfachung seiner Unternehmensstruktur durch Aufspaltung nach. Das könne die Bildung einer Dachgesellschaft einschließen, teilte der südkoreanische Technologie-Riese mit.

Samsung reagierte damit unter anderem auch auf Forderungen des US-Investors Elliot Management, der Aktionär bei Samsung Electronics ist, nach einem Konzernumbau.

In einem offenen Brief hatte der US-Hedgefonds im Oktober kritisiert, dass das Beteiligungsgeflecht der Samsung-Gruppe - deren Flaggschiff der Elektro-Hersteller ist - zu kompliziert sei. Samsung solle ein Unternehmen abspalten, das für das operative Geschäft zuständig ist, sowie eine Holding bilden.     

Samsung habe in den vergangenen Jahren Schritte zur Vereinfachung der Geschäftstätigkeiten unternommen, «um sich auf die Kernfähigkeiten» zu konzentrieren, hieß es in der Firmenmitteilung. Die Suche nach der «optimale Struktur» hänge unter anderem von strategischen, rechtlichen und finanziellen Erwägungen ab. Die Überprüfung, an der auch externe Berater beteiligt seien, könne mindestens sechs Monate in Anspruch nehmen. Samsung war zuletzt wegen einer weltweiten Rückrufaktion für sein Smartphone Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr bei den Akkus unter Druck geraten. 



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Cyber-Attacken
Berlin

Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Thema IT-Sicherheit auch das Handwerk in die Pflicht genommen. Die IT-Sicherheit werde auch für Handwerksbetriebe immer wichtiger, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.Mehr
Donald Trump
New York

Wenn ein Trump-Tweet für US-Firmen zum Risiko wird

Nachrichten des designierten US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gibt es fast jeden Tag. Oft genug sorgen sie für Aufregung, auch bei Firmen, die er erwähnt.Mehr
Donald Trump und Masayoshi Son
New York

Wirbel um Softbanks 50-Milliarden-Investition in den USA

50 Milliarden Dollar und 50 000 neue Jobs - der künftige US-Präsident Trump will eine riesige Investition aus Japan an Land gezogen haben. Zunächst hieß es, das Geld stamme vom Softbank-Konzern. Doch tatsächlich kommt der größte Teil davon wohl aus Saudi-Arabien.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige