Sie sind hier: HomeWirtschaftWirtschafts-Nachrichten

Anstehendes Referendum setzt italienischen Bankenaktien zu





Rom (dpa)
Anstehendes Referendum setzt italienischen Bankenaktien zu
28. November 2016, 15:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Bank Monte dei Paschi di Siena

Die größten Verlierer waren die Anteilsscheine der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS). Foto: Von Annette Reuther
Das Referendum über eine Verfassungsänderung in Italien in weniger als einer Woche setzt den Bankenaktien zu.

Die größten Verlierer waren am Montag die Anteilsscheine der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS): Der Kurs der Aktie des ältesten Geldhauses der Welt brach am Vormittag um rund 15 Prozent ein und wurde an der Mailänder Börse wegen der starken Kursverluste zeitweise nicht gehandelt.

MPS sitzt auf einem Berg fauler Kredite und ist gerade dabei, sich nach der im Sommer geglückten Rettung neu aufzustellen. Schwerpunkt der Sanierung ist eine Kapitalerhöhung um fünf Milliarden Euro, der die Hauptversammlung in der vergangenen Woche zugestimmt hatte. Am Montag begann eine fünftägige Frist, in der Halter bestimmter Anleihen diese zum Tausch in Aktien einreichen können.

Nicht nur Monte dei Paschi di Siena hatte einen schlechten Wochenstart: Für die Papiere der italienischen Großbank Unicredit ging es um dreieinhalb Prozent nach unten. Die Aktien der Konkurrentin Intesa Sanpaolo fielen um 2 Prozent.

Anleger fürchten im Falle eines «Neins» beim Referendum am 4. Dezember politische und damit auch wirtschaftliche Unsicherheit. Denn Premierminister Matteo Renzi hatte angekündigt zurückzutreten, wenn er seine Reformpläne nicht durchsetzen kann.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Tokyo
Frankfurt/Rom

Finanzmärkte stecken Referendum in Italien gut weg

Italien stehen nach dem gescheiterten Referendum unsichere Wochen bevor. Auch die Folgen für die Wirtschaft in der gesamten Eurozone sind noch unklar. Droht am Ende eine neue Euro-Schuldenkrise?Mehr
Renzi
Frankfurt/Rom

Volkswirte: Italien verschenkt Reformchancen

Italiens Ministerpräsident Renzi scheitert mit dem Verfassungsreferendum - die Enttäuschung vieler Ökonomen ist groß. Aus Sicht der Fachleute schwindet die Hoffnung auf durchgreifende Reformen in dem hoch verschuldeten Land weiter.Mehr
AKW Krümmel
Karlsruhe

Späte Wende im Atomausstieg: Konzernen steht Ausgleich zu

Jahre nach dem Fukushima-Schock fällt der Bundesregierung der Hauruck-Atomausstieg von damals auf die Füße. Ein Karlsruher Urteil verpflichtet zu einer Entschädigung der Konzerne. Dabei denkt das höchste deutsche Gericht nicht nur an Geld.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige