Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Barmer-GEK: Saarländer sind häufiger krank





Saarbrücken
Barmer-GEK: Saarländer sind häufiger krank
21. März 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Symbolfoto

Die Menschen im Saarland waren 2015 häufiger krankgeschrieben als im Bundesdurchschnitt. Das zeigt der Gesundheitsreport der Krankenkasse Barmer-GEK, die dafür Daten von 53 000 Erwerbstätigen auswertete. Demnach meldete sich im Schnitt jeder Beschäftigte im Saarland 1,3 Mal arbeitsunfähig. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,2 Mal. Pro Beschäftigten gab es im Schnitt 20,4 gemeldete Arbeitsunfähigkeitstage nach 19,6 Tagen im Jahr zuvor. Laut Report lagen die Fehlzeiten im Saarland 20,4 Prozent über dem Bundesschnitt. „In keinem anderen westdeutschen Bundesland wurden mehr Arbeitsunfähigkeitstage je Beschäftigten gezählt“, sagt Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Beim Schwerpunktthema des Reports, dem Gesundheitszustand junger Menschen, nimmt das Saarland auch eine unrühmliche Spitzenposition ein. Demnach gibt es in keinem anderen Bundesland mehr junge Menschen, die unter Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen leiden.


Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis




Saarbrücken

Kranksein ist im Saarland besonders teuer

Die medizinische Versorgung der Saarländer ist im Bundesvergleich besonders teuer. Das geht aus Daten mehrerer gesetzlicher Krankenkassen hervor. Mehr
Saarbrücken

Kampf gegen chronische Schmerzen

. Die Barmer GEK, die an der Saar über 100 000 Versicherte betreut, warnt vor immer höheren Kosten durch eine unzureichende Behandlung von Menschen mit chronischen Schmerzen. Mehr
Saarbrücken/München

Auch Kinder haben Pflicht zum Unterhalt

Bei der Vorsorge für einen möglichen Pflegefall in der Familie sollten die Kinder berücksichtigen, dass auch sie herangezogen werden können, wenn das Einkommen der Eltern nicht reicht. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige