Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Weniger Mini-Jobs durch Mindestlohn





Nürnberg
Weniger Mini-Jobs durch Mindestlohn
20. April 2017, 02:00 Uhr

(red) Mit der Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 ist die Zahl der Minijobs saisonbereinigt um 125 000 zurückgegangen. Gleichzeitig sind zunehmend Minijobs in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gewandelt worden. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Zahl der umgewandelten Minijobs verdoppelt. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Im Januar 2015, unmittelbar nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, lag die Zahl der Umwandlungen bei fast 110 000, und damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr (53 000). Dabei wurden verstärkt Minijobs von Frauen, Älteren, Ostdeutschen sowie von Beschäftigten in mittelgroßen Betrieben in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt. Die im Zuge der Mindestlohneinführung umgewandelten Beschäftigungsverhältnisse waren bislang nicht weniger stabil als solche in der Vergangenheit, schreiben die IAB-Forscher. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit.




Nürnberg

Bundesagentur will Langzeitarbeitslosen besser helfen

Erst wenige Tage im Amt, hat der neue Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, bereits erste Schwerpunkte seiner Arbeit formuliert. Mehr
Berlin

Mini-Jobber werden abgehängt

Vielen Minijobbern in Deutschland wurde der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn im Jahr der Einführung vorenthalten. Mehr
Nürnberg

Arbeitsagentur erwirtschaftet Milliarden-Überschuss

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kann mit einem unerwartet hohen Milliarden-Überschuss 2016 ihr für Krisenzeiten angelegtes Finanzpolster weiter auffüllen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige