Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

BGH soll Freisprüche für frühere Chefs der Deutschen Bank prüfen





München
BGH soll Freisprüche für frühere Chefs der Deutschen Bank prüfen
Von   Agentur, 
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Der Bundesgerichtshof muss über die Freisprüche für die früheren Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen entscheiden. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Landgericht München teilte die Staatsanwaltschaft gestern mit, sie halte an ihrer Revision gegen diese drei Freisprüche fest. Die Beweisführung der Strafkammer sei lückenhaft und widersprüchlich. Die Revision gegen zwei weitere freigesprochene Bankmanager zog die Staatsanwaltschaft dagegen zurück. Die Behörde hatte die fünf Manager wegen versuchten Betrugs angeklagt. Um die Deutsche Bank vor Schadenersatz-Zahlungen wegen der Pleite des Medienkonzerns Kirch zu bewahren, hätten sie ihre Aussagen im Zivilprozess im Jahr 2011 abgesprochen, so der Vorwurf.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Frankfurt

Deutsche Bank friert Boni ein

Das größte deutsche Bankhaus zieht nach den vielen Skandalen der Vergangenheit die Konsequenzen. Auch die Ex-Manager sollen nicht ungeschoren davonkommen. Jetzt liegen Boni in Millionenhöhe auf Eis.Mehr
München

Meldungen

Stuttgart

Meldungen



Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige