Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Commerzbank will vor allem in der Fläche Stellen streichen





Frankfurt
Commerzbank will vor allem in der Fläche Stellen streichen
Von   Agentur, 
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Der geplante massive Stellenabbau bei der Commerzbank soll Mitarbeiter außerhalb der Frankfurter Zentrale besonders stark treffen. Dort will der Vorstand 4800 Vollzeit-Arbeitsplätze abbauen, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die „Börsen-Zeitung“ unter Berufung auf eine interne Präsentation übereinstimmend berichten. Allein 3000 Stellen sollen demnach in den Filialen wegfallen, weitere 1800 in Serviceeinheiten. Niederlassungen sollen zwar weiterhin nicht geschlossen werden. Allerdings hat der Vorstand bereits angekündigt, die Angebote in vielen kleinen Standorten abzuspecken. Weitere 2900 Stellen stehen den Berichten zufolge in der Frankfurter Zentrale zur Disposition. Derzeit verhandelt das Management mit dem Betriebsrat über die Einschnitte.

Die Bank hatte Ende September angekündigt, 9600 ihrer derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen bis zum Jahr 2020 zu streichen. Weil sie zugleich 2300 neue Arbeitsplätze schaffen will, fallen unter dem Strich 7300 Vollzeitstellen weg.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Frankfurt

Euro und Dollar sind im Wert fast gleich

Der Euro ist so schwach wie seit langem nicht mehr. Vor Weihnachten sackte die Gemeinschaftswährung zeitweise auf 1,0352 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2003. Gestern Abend ... Mehr
Frankfurt

Opec will neue Macht über das Öl

Das ehemals mächtige Ölkartell Opec scheint seit Monaten schwach und zerstritten. Doch jetzt machen die Förderländer einen neuen Anlauf im Kampf gegen die niedrigen Preise. Mehr
Frankfurt

Commerzbank streicht 9000 Jobs

Seit der Finanzkrise kämpfen Deutsche Bank und Commerzbank darum, endlich wieder in sicheres Fahrwasser zu gelangen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige