Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Emirates reduziert US-Flüge





Dubai
Emirates reduziert US-Flüge
Von   Agentur, 
21. April 2017, 02:00 Uhr

Die staatliche Fluggesellschaft Emirates reduziert ab Mai ihre Flüge in die USA und begründet dies mit sinkender Nachfrage. Die im Emirat Dubai ansässige größte Fluglinie des Nahen Ostens machte in einer Mitteilung die verschärften Sicherheits- und Visabestimmungen dafür verantwortlich. „Die aktuellen Entscheidungen der US-Regierung in Bezug auf die Ausstellung von Einreisevisa, verstärkten Sicherheitskontrollen und Beschränkungen bei der Mitnahme von elektronischen Geräten in die Flugzeugkabine haben einen direkten Einfluss auf das Kundeninteresse“, hieß es. Emirates werde die Flüge zu fünf ihrer zwölf US-Ziele reduzieren.

Die Flughäfen Orlando und Fort Lauderdale würden beispielsweise nicht mehr täglich, sondern nur noch fünf Mal pro Woche angeflogen, Los Angeles statt zwei Mal täglich nur noch ein Mal. Die in Abu Dhabi ansässige Fluggesellschaft Etihad sieht nach eigenen Angaben hingegen keine größeren Veränderungen bei der Nachfrage von Flügen in die USA.

Die US-Regierung hatte Ende Januar die Visa- und Einreisebestimmungen für mehrere arabische Staaten verschärft. Auch die Bedingungen für die Mitnahme elektronischer Geräte aus arabischen Ländern wurden geändert.




Washington

Schäuble will europäischen Währungsfonds

Ein Europäischer Währungsfonds sollte nach Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auch die Haushalte der Euro-Länder überwachen. Mehr
Washington/Berlin/Dillingen

Trump hat Dillinger Hütte im Visier

US-Präsident Donald Trump macht ernst: Er will sämtliche Handelsbeziehungen zu den USA unter die Lupe nehmen. Mehr
Washington

IWF gilt seit 70 Jahren als Staaten-Retter

(/) Die aktuelle Baustelle heißt Griechenland: Mit mehr als 300 Milliarden Euro versucht die Staatengemeinschaft, das kleine Land vor der Pleite zu bewahren. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige