Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Paketdienstleister geraten zunehmend in Personalnot





Bonn/Köln
Paketdienstleister geraten zunehmend in Personalnot
Von   Agentur, 
20. April 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

DHL will Paketboten künftig auch unter ausscheidenden Soldaten rekrutieren. Foto: dpa

Foto: dpa

Für Paketdienstleister wird es schwerer, Arbeitskräfte zu finden. „Wir haben zunehmend Nachwuchssorgen, das ist eine Herausforderung“, sagte Ingo Bertram, Sprecher des Hamburger Paketdienstleisters Hermes. Grund ist der boomende Internethandel, der die Zahl der Pakete steigen lässt. Bis 2025 könnte sich Experten zufolge die Menge der Sendungen verdoppeln. Derzeit wächst das Paketvolumen in Deutschland jährlich mit zweistelligen Raten. Der Branchenprimus Deutsche Post DHL hatte Anfang März mit der Bundeswehr eine Kooperation über die Integration ausscheidender Soldaten in den zivilen Arbeitsmarkt vereinbart. Jährlich verlassen zwischen 10 000 und 15 000 Frauen und Männer die Streitkräfte. Die Post sei immer auf der Suche nach zuverlässigen und qualifizierten Mitarbeitern, gerade wegen des stark wachsenden Paketmarktes.

Bei den neuen regionalen Paketgesellschaften kommt die Post mit ihren Plänen zum Jobaufbau unterdessen schneller voran als zunächst vorgesehen. Von den geplanten 10 000 neuen Stellen bis 2020 seien 9000 besetzt, sagte eine Sprecherin. Die Post hatte die regionalen Gesellschaften vor zwei Jahren gegründet und damit mehrwöchige Streiks ausgelöst.




Braunschweig

„In diesem Job musst du auf dich achten“

Es ist 8.00 Uhr morgens, als Hans-Joachim Harnagel sein erstes Paket des Tages in die Hand. Er liest er den Barcode ab, hebt die Lieferung von der Rutsche und stellt sie im Wageninneren ab. Mehr
Bonn

Post greift Autohersteller an

Die Deutsche Post macht den klassischen Autobauern mit ihrem selbstgebauten Elektrolieferwagen Streetscooter Konkurrenz. Mehr
Bonn

Post macht Schluss mit Kostenlos-Angebot

Wer künftig seine Briefe aus einem Postfach holt, muss dafür zahlen. Ab heute kassiert die Deutsche Post von Privatkunden und Gewerbetreibenden eine Gebühr von 19,90 Euro pro Jahr für die Nutzung ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige