Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Geplantes Steuerabkommen mit Panama verzögert sich





Berlin
Geplantes Steuerabkommen mit Panama verzögert sich
Von   Agentur, 
18. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Die Verhandlungen der Bundesregierung mit Panama über den Austausch von Steuer- und Finanzdaten dauern länger als geplant. Ursprünglich waren entsprechende Abkommen bis zum heutigen Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Staatspräsidenten von Panama, Juan Carlos Varela, in Berlin geplant. „Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg, jedoch konnte noch keine fachliche Einigung erzielt werden“, hieß es im Bundesfinanzministerium. Nach den Enthüllungen der „Panama Papers“ über Tausende Briefkastenfirmen will das mittelamerikanische Land mit dem deutschen Fiskus zusammenarbeiten.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Berlin

Telekom-Kunden sind abgehängt

Das Telefon ist tot, das TV-Programm weg und der Browser lädt nichts mehr. Fast eine Million Telekom-Kundenhaushalte waren seit dem Wochenende von massiven Netzausfällen betroffen.Mehr
Berlin

Gabriels Abkehr von TTIP regt auf

Das geplante TTIP-Freihandelsabkommen mit den USA ist in Deutschland nicht populär. Dass Gabriel das Projekt für tot erklärt hat, kommt bei der Wirtschaft nicht gut an. Die EU hält am Ziel fest: Ende 2016 soll TTIP stehen.Mehr
Saarbrücken

Viel Kritik, aber auch Lob für die Ökostrom-Reform aus dem Saarland

Die Grundzüge für eine Reform der Ökostrom-Förderung stehen. Das System von Garantiepreisen für die Erzeuger wird von einem Ausschreibungsmodell abgelöst. So soll mehr Marktwirtschaft in der Branche wirken.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige