Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Finanzaufsicht war früh über dubiose Aktien-Deals informiert





Berlin
Finanzaufsicht war früh über dubiose Aktien-Deals informiert
Von   Agentur, 
18. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Zu den unter „Cum-Ex“-Geschäften bekannt gewordenen dubiosen Aktiendeals zulasten der deutschen Staatskassen gab es schon frühzeitig erste Verdachtsmomente. Die Finanzaufsicht habe Ende 1999 einen anonymen Hinweis erhalten, der möglicherweise derartige Geschäfte beschrieben hat, wie aus einer gestern bekannt gewordenen Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht. Erst nach mehr als zehn Jahren war das Steuerschlupfloch geschlossen worden. Der Gesamtschaden durch „Cum-Ex-Geschäfte“ wird auf zwölf Milliarden Euro geschätzt.




Berlin

Steinbrück und Schäuble im Kreuzverhör

Die sogenannten Cum-Ex-Deals waren über viele Jahre eine Möglichkeit, den Staat um Kapitalertragssteuer zu prellen. Mehr
Berlin

Mietpreisbremse von Justizminister Maas floppt

Bezahlbare Mieten auch in den Ballungszentren hat sich Schwarz-Rot auf die Fahne geschrieben. Aber nicht nur die seit Mitte 2015 geltende Mietpreisbremse scheint ein Flop zu sein. Mehr
Berlin

Mini-Jobber werden abgehängt

Vielen Minijobbern in Deutschland wurde der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn im Jahr der Einführung vorenthalten. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige