Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Finanzaufsicht war früh über dubiose Aktien-Deals informiert





Berlin
Finanzaufsicht war früh über dubiose Aktien-Deals informiert
Von   Agentur, 
18. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Zu den unter „Cum-Ex“-Geschäften bekannt gewordenen dubiosen Aktiendeals zulasten der deutschen Staatskassen gab es schon frühzeitig erste Verdachtsmomente. Die Finanzaufsicht habe Ende 1999 einen anonymen Hinweis erhalten, der möglicherweise derartige Geschäfte beschrieben hat, wie aus einer gestern bekannt gewordenen Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht. Erst nach mehr als zehn Jahren war das Steuerschlupfloch geschlossen worden. Der Gesamtschaden durch „Cum-Ex-Geschäfte“ wird auf zwölf Milliarden Euro geschätzt.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Berlin

Mietpreisbremse von Justizminister Maas floppt

Die Mietpreisbremse hat – zumindest in Berlin – nichts gebracht. Über weitere Mietrechts-Vorhaben streitet die Koalition ebenso wie über die geplante Wohnungsbau-Förderung.Mehr
Berlin

Mehr Schwerbehinderte ohne Job

Die Arbeitslosigkeit von Schwerbehinderten ist fast doppelt so hoch wie im allgemeinen Durchschnitt. Ein neues Gesetz soll die Lage verbessern. Beim DGB zweifelt man aber, dass die Regelung die gewünschte Wirkung hat.Mehr
Berlin

Telekom-Kunden sind abgehängt

Das Telefon ist tot, das TV-Programm weg und der Browser lädt nichts mehr. Fast eine Million Telekom-Kundenhaushalte waren seit dem Wochenende von massiven Netzausfällen betroffen.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige