Sie sind hier: HomeWirtschaft

U-Ausschuss für Meeresfischzucht kommt





Saarbrücken
U-Ausschuss für Meeresfischzucht kommt
12. Mai 2015, 00:00 Uhr
Der Untersuchungsausschuss des Landtages zum Thema Meeresfischzucht Völklingen rückt näher. Die Links-Fraktion hat gestern einen entsprechenden Antrag vorgestellt, den sie am 20. Mai in den Landtag einbringen will. Die Fraktionen von Grünen und Piraten kündigten an, sich dem Vorhaben anzuschließen. Gemeinsam haben die Oppositions-Fraktionen genügend Mandate, einen U-Ausschuss einzusetzen.

Die Linke sieht Versäumnisse beim Land als Grund für das Fischzucht-Debakel. Es müsse untersucht werden, warum die Kommunalaufsicht versagt habe und wer dafür politisch die Verantwortung trägt, sagte der Abgeordnete Heinz Bierbaum. Auch müsse geklärt werden, wie hoch die Beteiligung der SaarLB als Hauptfinanzier sei. Neben zwei Finanzierungskrediten von zusammen 11,6 Millionen Euro soll ein Notkredit über vier Millionen Euro geleistet worden sein. Die Linke will wissen, auf welcher Grundlage die Kredite bewilligt wurden, da es schon zu Beginn Zweifel an der Wirtschaftlichkeit gegeben habe. Auch die Höhe des Kreditrahmens und die dafür gegebenen Sicherheiten sollen geklärt werden.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Saarbrücken

Linke fordert Transparenz bei Wahl des neuen Saar-LB-Chefs

Die Landtagsfraktion der Linke fordert eine offene Debatte über die Nachfolge an der Spitze der Landesbank Saar (Saar-LB). Vorstandschef Werner Severin geht Mitte kommenden Jahres in Rente. Mehr
Saarbrücken

Meldungen

Saar-Linke kritisiert ZF wegen Kürzungen Die Linke im Landtag kritisiert, dass der Getriebehersteller ZF seinen Beschäftigten die Zulagen streichen will, was einer Kürzung der Entlohnung um ein ... Mehr
Saarbrücken

Linke fordert mehr Einsatz gegen Altersarmut im Saarland

Die Alarmsignale sind für Sabine Zimmermann deutlich: ein Rückgang der Vollzeit-Beschäftigung von 301 582 im Jahr 2001 auf nur noch 281 590 im vergangenen Jahr; knapp 14 000 Beschäftigte, die ihr ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige