Sie sind hier: HomeWirtschaft

Jeder dritte Taxi-Fahrer braucht Hartz IV





Saarbrücken
Jeder dritte Taxi-Fahrer braucht Hartz IV
Von  Stefan Vetter, 
11. Oktober 2014, 00:00 Uhr
Laut einer Datenübersicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind angestellte Taxifahrer die mitunter am schlechtesten bezahlten Beschäftigten in Deutschland. Viele sind zusätzlich auf Hartz IV angewiesen.
Angestellte Taxifahrer zählen zu den am schlechtesten bezahlten Beschäftigten in Deutschland. Jeder Dritte von ihnen verdient so wenig, dass er zusätzlich auf Hartz IV angewiesen ist. Das geht aus einer unserer Zeitung vorliegenden Datenübersicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Demnach sind von den rund 100 000 bei der BA registrierten Arbeitnehmern im Taxi-Gewerbe 33 000 sogenannte Aufstocker, weil ihr Lohn unter dem staatlich garantierten Existenzminimum liegt. Das tatsächliche Ausmaß dürfte noch größer sein, denn selbstständige Taxifahrer werden in dieser Statistik nicht erfasst. Laut BA beträgt das durchschnittliche Einkommen eines vollzeitbeschäftigten Taxifahrers nur 1256 Euro im Monat. Das entspricht einem Stundenlohn von sechs bis sieben Euro.

Der Mindestlohn von 8,50 Euro sei deshalb „mehr als überfällig“, sagt die Arbeitsmarktexpertin der Linken, Sabine Zimmermann. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) rechnet mit massiven Entlassungen nach Einführung des Mindestlohns. „Wir gehen von mindestens 50 000 Stellen aus, die wegfallen“, sagte BZP-Chef Michael Müller unserer Zeitung.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Berlin

Studie: Ältere gehören zu den Verlierern am Arbeitsmarkt

Die Zahl der erwerbslosen Hartz-IV-Empfänger über 55 Jahre ist deutlich angestiegen. Das geht aus einer BA-Übersicht hervor. Und das, obwohl Ältere länger Arbeitslosengeld I beziehen.Mehr
Saarbrücken

Die Konjunktur-Risiken steigen

Wegen der hohen Export-Abhängigkeit der Saar-Industrie sieht IHK-Chef Heino Klingen keine Wachstumsimpulse für 2017. Chinas Wirtschaft schwächele und die USA könnten Handelsschranken hochziehen.Mehr
Saarbrücken

Saar-Jobmotor brummt noch

Fast 11 000 Flüchtlinge suchen derzeit Arbeit im Saarland. Aber sie sorgen auch dafür, dass an anderer Stelle neue Jobs entstehen – so zum Beispiel im Sozialwesen oder in der öffentlichen Verwaltung.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige