Sie sind hier: HomeWirtschaft

Nachrichten





Nachrichten
25. Januar 2013, 00:05 Uhr
Ölverarbeiter Meguin wächst kräftigSaarlouis/Ulm. Der Saarlouiser Ölverarbeiter Meguin (Liqui Moly) hat den Umsatz im vergangenen Jahr um 117 Prozent auf 400 Millionen Euro gesteigert. Das teilte Meguin gestern mit. Vor allem im Export konnte Meguin zulegen. Dort seien die Erlöse um 26 Prozent gewachsen. Inzwischen würden die Ölprodukte in 110 Länder exportiert


 

Ölverarbeiter Meguin wächst kräftig

Saarlouis/Ulm. Der Saarlouiser Ölverarbeiter Meguin (Liqui Moly) hat den Umsatz im vergangenen Jahr um 117 Prozent auf 400 Millionen Euro gesteigert. Das teilte Meguin gestern mit. Vor allem im Export konnte Meguin zulegen. Dort seien die Erlöse um 26 Prozent gewachsen. Inzwischen würden die Ölprodukte in 110 Länder exportiert. Voraussetzung für weiteres Wachstum sei das neue Tanklager in Dillingen, das im vergangenen Jahr eröffnet wurde. Dort seien acht Millionen Euro investiert worden. Dort können rund 18 Millionen Liter an Öl-Rohstoffen gelagert werden. red

BMW und Toyota kooperieren

München. BMW und Toyota wollen künftig gemeinsam an der Brennstoffzelle als umweltfreundlichem Antrieb für Autos arbeiten. Ein Kooperationsvertrag sehe die gemeinsame Entwicklung einer Brennstoffzelle, der Teile und der Architektur eines Sportwagens bis 2020 vor, teilten sie mit. Zudem wollten die Unternehmen den Bau leichter Fahrzeuge gemeinsam erforschen. afp

Athen bricht U-Bahn-Fahrer-Streik

Athen. Nach acht Tagen Streik hat die Regierung in Athen die U-Bahnfahrer nun zum Dienst verpflichtet. Die Streiks hatten ein Verkehrschaos in der Hauptstadt ausgelöst. Aus Solidarität zu den U-Bahn-Fahrern kündigten nun die Gewerkschaften der Busse und Straßenbahnen Streiks an. Beim Sparprogramm der Regierung drohen den U-Bahn-Fahrern hohe Gehaltskürzungen. dpa

Japan verbucht Rekordhandelsdefizit

Tokio. Japan hat 2012 das größte Handelsdefizit seiner Geschichte eingefahren. Laut Finanzministerium fiel beim Außenhandel ein Minus von 6,93 Billionen Yen (58,2 Milliarden Euro) an. Rückschläge musste die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt im Handel mit dem Nachbarn China und mit Europa einstecken. dpa



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige