Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenSteuertipps

Fondsbesteuerung wird ab 2018 geändert





Frankfurt/Main (dpa/tmn)
Fondsbesteuerung wird ab 2018 geändert
21. April 2017, 04:25 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Neue Fonds-Steuer kommt

Durch die Steuerreform werden Privatanleger wohl nicht mehr Steuern zahlen als bisher. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Steuerregeln für Investmentfonds ändern sich ab kommenden Jahr. Zu beachten sind dabei einige Details. Der Fondsverband BVI weist auf die wichtigsten Punkte hin.

Neue Steuerregeln für Anleger: Ab 2018 müssen in Deutschland aufgelegte Publikumsfonds auf bestimmte inländische Erträge Steuern in Höhe von 15 Prozent aus dem Fondsvermögen zahlen. Bislang werden nur die Anleger besteuert, nicht aber die Fonds.

Versteuern müssen Fonds künftig Dividenden, Mieterträge und Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien, falls diese Einkünfte aus Deutschland stammen. Darauf weist der Fondsverband BVI in einer Broschüre hin.

Wichtig zu beachten: Durch die neuen Regeln fällt außerdem der Bestandsschutz für Fondsanteile weg, die Anleger vor 2009 erworben haben. Für betroffene Privatanleger gilt aber ein Freibetrag von 100 000 Euro. Kleinanleger bleiben damit weitestgehend von der Neuregelung verschont.




Betriebskosten absetzen
Berlin

Betriebskostenabrechnung macht sich steuerlich bezahlt

Die Betriebskostenabrechnung macht sich für die meisten Mieter steuerlich bezahlt. Denn viele der darin abgerechneten Posten gelten als haushaltsnahe Dienstleistungen oder handwerkliche Tätigkeiten. Mehr
Dienstwagen bleibt stehen
Berlin

Keine Dienstwagenbesteuerung bei Fahruntüchtigkeit

Arbeitnehmer, die ihren Dienstwagen auch privat nutzen dürfen, müssen diesen Vorteil versteuern. «Wer den Dienstwagen aber nachweislich nicht fahren kann, zahlt dafür auch keine Lohnsteuer», fasst ... Mehr
Mitarbeiterin eines Reisebüros
Berlin

Reiserabatte sind kein Arbeitslohn - Einspruch einlegen

Reisebüroangestellte, bei denen das Finanzamt Lohnsteuer wegen gewährter Reiserabatte verlangt, sollten dies nicht hinnehmen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige