Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenFinanz-Tipps

Kosten für Frauenhaus zahlt Herkunftskommune





München (dpa/tmn)
Kosten für Frauenhaus zahlt Herkunftskommune
19. Oktober 2016, 05:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Richterhammer

Das Landessozialgericht in Bayern beschäftigte sich mit der Frage, ob die Herkunfts- oder die neue Kommune für die Kosten der Unterbringung einer Frau im Frauenhaus aufkommen muss. Foto: Uli Deck
Wer muss zahlen, wenn eine Frau in einem Frauenhaus in einer neuen Stadt unterkommt? Um diese Frage streiten sich zwei Kommunen. Das bayrische Sozialgericht fällt eine Entscheidung aus diesen Gründen:

Sucht eine Frau in einem Frauenhaus Schutz, muss die Herkunftskommune für die Kosten der Unterbringung aufkommen. Das gilt jedenfalls, wenn die Frau finanziell bedürftig ist.

Befindet sich das Frauenhaus an einem anderen Ort, muss die Gemeinde zahlen, wo die Frau zuletzt gewohnt hat. Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Bayern (Az.: L 11 AS 355/15) hervor, informiert die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Da die Frau im verhandelten Fall Opfer häuslicher Gewalt wurde, floh sie mit ihren drei minderjährigen Kindern mit Hilfe der Polizei von zu Hause. Nach mehreren Aufenthalten bei Verwandten in unterschiedlichen Städten, nahm sie ein Frauenhaus auf.

Das Jobcenter des Ortes übernahm die Unterbringungskosten - im Rahmen der Arbeitslosengeld II-Zahlungen. Allerdings forderte das Jobcenter die Kosten von dem Jobcenter des Ortes zurück, wo die Frau zuletzt gewohnt hatte. Dieses verweigerte die Erstattung, da die Frau sich dort bereits abgemeldet hatte.

Zu Unrecht, entschieden die Richter: Das Jobcenter der Herkunftskommune muss die Kosten tragen, so werde der Aufnahmeort finanziell geschützt. Zumal die Flucht vor häuslicher Gewalt nicht ausschließe, dass die betroffene Person zum gewalttätigen Partner zurückkehre. Die kurzen Zwischenaufenthalte bei Verwandten hätten keinen sogenannten neuen gewöhnlichen Aufenthalt der Hilfeempfängerin begründet. Zumal eine solche Flucht oft über verschiedene Stationen führt.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Zeichen der Bundesagentur für Arbeit
Essen

Vorläufige Leistungen des Jobcenters statt Sozialhilfe

Wenn die Erwerbsfähigkeit eines Arbeitnehmers nicht klar fest steht, hängt der Betroffene meist zwischen den Stühlen. Dabei droht ihm, dass er keine finanzielle Leistungen erhält. Ein Urteil eines Landessozialgerichts regelte nun einen Präzedenzfall.Mehr
Sozialgericht
Mainz

Selbstständig oder abhängig beschäftigt?

Bei einer abhängigen Beschäftigung muss der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge abführen. Bei einer selbstständigen Tätigkeit besteht diese Pflicht nicht. Doch wovon hängt es ab, ob man als selbstständig gilt - zum Beispiel im Fall einer Radiomoderatorin?Mehr
Sportplatz auf der Wiese
Berlin

Freibeträge für Ehrenamtliche nur bei Nebenberuflichkeit

Egal ob im Sportverein oder im Chor - viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Bekommen sie dafür Geld, müssen sie das nicht gleich versteuern. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist aber, dass sie einige Regeln einhalten.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige