Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenFinanz-Tipps

Blindgänger nicht erneut zünden: Knaller richtig entsorgen





Stuttgartt (dpa/tmn)
Blindgänger nicht erneut zünden: Knaller richtig entsorgen
30. Dezember 2016, 11:30 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Silvesterböller

Nicht jeder Böller knallt beim ersten Mal. Bei solchen Blindgängern ist besonders große Vorsicht geboten. Foto: Paul Zinken
In der Silvesternacht zünden viele Menschen Feuerwerkskörper an. Manche Böller erweisen sich jedoch als Blindgänger. Wer seine Gesundheit nicht gefährden möchte, sollte mit ihnen besonders vorsichtig umgehen.

Finger weg von Böllern, die beim ersten Mal nicht zünden: Wenn sie nicht funktionieren, sollte man das Abfeuern nicht erneut versuchen. Im Extremfall kann der Blindgänger sonst beim Anfassen explodieren, warnt der Tüv Thüringen.

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) empfiehlt in einer solchen Situation, etwa 15 Minuten zu warten und sich erst dann dem Blindgänger zu nähern. Er kommt dann in einen Eimer mit Wasser und anschließend in den Hausmüll. Denn wer sich am Lichterspektakel beteiligt, ist verpflichtet, Böller und Raketen von den Straßen und Gehwegen wieder zu entfernen, wenn sie ausgekühlt sind.


Böller
Berlin

Böllern und feiern: So läuft an Silvester alles glatt

Bis zum Jahresende sind es nur noch wenige Tage. Wie das Böllern unfallfrei bleibt, das Buffet gut gefüllt ist, und Hund sowie Halter die Nerven behalten, zeigen folgende Tipps für Verbraucher.Mehr
Illegales Feuerwerk
Stuttgart

Gefährlich und verboten: Feuerwerk nicht selber basteln

Besonders jüngere Menschen wollen es in der Silvesternacht knallen lassen. Um den Effekt zu steigern, basteln manche sogar ihre eigenen Feuerwerkskörper. Dass sie dabei hohe Strafen riskieren, wissen jedoch nur die wenigsten.Mehr
Feuerwerkraketen
Erfurt

Bei Raketen an vorgegebene Zeiten und Altersgrenzen halten

2017 rückt immer näher. Deshalb decken sich viele Menschen frühzeitig mit Feuerwerk ein, um den Jahreswechsel lautstark zu feiern. Allerdings sollten sie nicht vergessen, dass es dabei einige gesetzliche Regelungen zu beachten gilt.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige