Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenFinanz-Tipps

Geldautomaten: Abheben kostet bis zu acht Euro





Berlin (dpa/tmn)
Geldautomaten: Abheben kostet bis zu acht Euro
01. Dezember 2016, 12:40 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Abheben kann teuer sein

Geld her: Bei vielen Automaten kostet das Abheben extra. Die Gebühren variieren, werden aber im Laufe des Vorgangs angezeigt. Foto: Andrea Warnecke
Gehört der Automat nicht zur eigenen Bank, kann Geldabheben teuer werden. Die Gebühren variieren stark, werden aber meist transparent dargestellt, zeigt ein Test. Mit ein paar Tricks lassen sich die Zusatzkosten aber oft auch ganz umgehen.

Geld an fremden Geldautomaten abzuheben kann teuer werden. Gehört ein Automat nicht zum Verbund der eigenen Bank, kostet das Abheben zwischen zwei und acht Euro Gebühr, berichtet die Zeitschrift «Finanztest».

Oft werden die Zusatzkosten erst nach der PIN-Eingabe angezeigt, fanden die Tester in Praxisversuchen in Berlin und München bei 20 Anbietern heraus. Immerhin: Auch wenn die Anzeige erst so spät kommt, können Verbraucher den Abhebevorgang danach immer noch abbrechen.

Bei den meisten Automaten wurden die Gebühren im Test deutlich in großer Schrift auf dem Bildschirm angezeigt. Die Ausnahme waren zwei spezialisierte Automatenbetreiber. Bei ihnen stand die fällige Gebühr in einem längeren Text versteckt - dort war genaueres Hinsehen gefragt.

Doch wie können Verbraucher die Gebühren ganz umgehen? Finanztest hat ein paar Tipps zum kostenfreien Geldabheben:

- Apps nutzen: Wenn Bargeld gebraucht wird, ist zuverlässig kein Automat des eigenen Verbunds in der Nähe. Abhilfe können an der Stelle Apps zur Automatensuche schaffen, die viele Bank anbieten.

- Kredit- statt Girokarte: Mit einigen Kreditkarten können Nutzer auch in Deutschland überall kostenlos Geld abheben. Akzeptiert der Geldautomat die Kreditkarte, spart man die Gebühr. Mitunter ist die Abhebesumme aber stark begrenzt, etwa auf 50 Euro.

- Abheben beim Einkauf: Viele Supermärkte und Warenhäuser bieten Cashback an. Das Prinzip: Einkaufen und beim Bezahlen gleich Geld abheben. Ab 20 Euro Einkaufswert können Verbraucher sich dann bis zu 200 Euro von ihrem Konto auszahlen lassen.

- Mehr abheben: Wer dringend Geld braucht, sollte an gebührenpflichtigen Automaten gleich etwas mehr abheben. Die Gebühr hängt oft nicht von der Höhe der abgehobenen Summe ab. Sie wird aber bei jedem Abheben aufs Neue fällig.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Cent vor Sparschwein
Leipzig

Banken dürfen befristete Sparverträge nicht kündigen

Auch Geldinstitute müssen sich an Verträge halten. So können sie langfristige Sparverträge nicht ohne weiteres kündigen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig Hin. Mehr
Anlagefehler vermeiden
Berlin

Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern

Viele gut informierte Anleger verschenken Geld, ebenso viele aktive Anleger. Darauf lässt zumindest eine Analyse der Wertpapierdepots von 40 000 Direktbankkunden für die Zeitschrift ... Mehr
Immobilienfonds
Berlin

Für offene Immobilienfonds gilt Mindesthaltefrist

Anleger können auch mit kleinen Beiträgen in Immobilien investieren - und zwar mit offenen Immobilienfonds. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige