Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenBerufsrecht

Lohnfortzahlung bei Krankheit: Zuschläge können entfallen





Berlin (dpa/tmn)
Lohnfortzahlung bei Krankheit: Zuschläge können entfallen
02. Januar 2017, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschied: Bei Lohnfortzahlung im Krankheitsfall dürfen Sonntagszuschläge entfallen. Foto: Britta Pedersen
Für Arbeitnehmer ist es eine wichtige Errungenschaft, wenn der Lohn im Krankheitsfall weiter gezahlt wird. Doch ist bei einer solchen Regelung davon auszugehen, dass auch Zuschläge berücksichtigt werden?

Werden Arbeitnehmer krank, erhalten sie vom Arbeitgeber Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Bei der Berechnung muss der Arbeitgeber Zuschläge etwa für Sonntagsarbeit aber unter Umständen nicht miteinbeziehen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem betreffenden Fall (Az.: 15 Sa 802/14), der vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg verhandelt wurde, hatte eine Sicherheitskraft eines Flughafens geklagt. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, einem Mitarbeiter bei Krankheit den Lohn bis zur Dauer von sechs Wochen weiterzuzahlen. Und zwar das Gehalt, das dem Arbeitnehmer zusteht.

Der Tarifvertrag sah in dem Fall aber vor, dass erkrankten Mitarbeitern bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall die Zuschläge - etwa für Sonntagsarbeit - gekürzt werden. Dagegen wehrte sich der Mann. Er argumentierte, er könne ohne die Zuschläge seinen Lebensstandard nicht halten.

Das Gericht entschied, dass die Tarifparteien berechtigt sind, eine solche Klausel zu vereinbaren. Zuschläge würden wegen besonderer Belastungen gezahlt. Würden diese bei Krankheit entfallen, müsste der Arbeitgeber auch die Zuschläge nicht zahlen. In diesem Fall würde der Zuschlag wegen der besonderen Arbeitszeit an einem Sonntag gezahlt. Falle die Sonntagsarbeit wegen Krankheit aus, müsste auch der Zuschlag nicht gezahlt werden. Nach Auffassung des Gerichts prägen derartige Zuschläge den Lebensstandard des Arbeitnehmers in der Regel nicht.


Bewerbungsmappe
Köln

Absage im öffentlichen Dienst: Anspruch auf Begründung

Schreibt die öffentliche Hand eine Stelle aus, muss jeder Bewerber dieselbe Möglichkeit haben, den Job zu bekommen. Mehr
Arbeitszeugnis klar formulieren
Hamm

Ironie hat im Arbeitszeugnis nichts zu suchen

Mitarbeiter müssen Ironie im Arbeitszeugnis nicht hinnehmen. Darauf weist der Bund-Verlag hin und bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hamm (Az.: 12 Ta 475/16). Mehr
Arbeitsgericht Stuttgart
Stuttgart

Vorwürfe vor Gericht rechtfertigen kein Schmerzensgeld

Mitarbeiter haben in der Regel keinen Anspruch auf Widerruf von Arbeitgeber-Aussagen in einem Gerichtsprozess. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige