Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenBerufsrecht

Außerordentliche betriebsbedingte Kündigungen selten möglich





Berlin (dpa/tmn)
Außerordentliche betriebsbedingte Kündigungen selten möglich
17. Oktober 2016, 04:30 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Kündigung

Die Hürden für betriebsbedingte Kündigungen sind sehr hoch. Zuletzt klagte eine ehemalige Chefsekretärin gegen eine Kündigung und gewann vor dem Landesarbeitsgericht. Foto: Andrea Warnecke
Eine betriebsbedingte Kündigung braucht einen sehr triftigen Grund. Deshalb sind die Hürden für eine solche Trennung sehr hoch. Dies zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichts.

Bekommen Mitarbeiter eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung, sollten sie zweimal hinsehen. Denn die Hürden dafür sind sehr hoch. Es müssen sehr viele Voraussetzungen erfüllt sein, weswegen sie nur in wenigen Fällen zulässig ist.

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Berlin-Brandenburg (Az.: 15 Sa 587/15). In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin gegen ihre Kündigung geklagt. Die Frau arbeitete seit 1992 bei einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, zuletzt als Chefsekretärin. Nachdem eine neue Geschäftsführerin eingestellt wurde, erhielt sie eine Abmahnung. Am selben Tag unterzeichneten Arbeitgeber und Mitarbeiterin einen Änderungsvertrag, wonach die Mitarbeiterin künftig im Empfangsdienst arbeiten sollte. Von Ende Mai bis Anfang November 2014 war die Frau arbeitsunfähig erkrankt. Ab dem 12. November 2014 erhielt sie ihren Jahresurlaub. Die Wohnungsbaugesellschaft sprach eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung aus.

Die Klage der Frau war in zwei Instanzen erfolgreich. Der Arbeitgeber konnte keinen wichtigen Grund für die betriebsbedingte Kündigung darlegen. Ein wichtiger Grund für eine betriebsbedingte Kündigung könne sein, dass der Arbeitsbereich nicht mehr besteht. Jedoch habe eine Sekretariatskraft in den Arbeitsbereich der Klägerin wechseln müssen. Auch habe der Arbeitgeber nicht alles dafür getan, die Kündigung zu vermeiden. Im Übrigen hätten Kolleginnen ordentlich gekündigt werden können, diesen Schritt hätte der Arbeitgeber erst gehen müssen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Zeitarbeitsfall vor Gericht
Kiel

Chef von Zeitarbeitsfirma kann sich nicht selbst verleihen

Arbeitgeber wie Rundfunkanstalten versuchen mitunter, mögliche Festanstellungen freier Mitarbeiter zu umgehen. Ein freiberuflicher Kameramann gründete daher eine Zeitarbeitsfirma und verlieh sich selbst an den Sender. Mit erstaunlichen Folgen.Mehr
Arbeitsgericht Köln
Köln

Trotz Gerichtsstreits besteht Anspruch auf Zwischenzeugnis

Führt ein Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber einen Rechtsstreit, ist das Verhältnis zwischen ihnen zerrüttet. Oft ist dann die berufliche Zukunft des Angestellten in der Firma gefährdet. Doch darf der Chef ihm ein Zwischenzeugnis verweigern?Mehr
Smartphone-Nutzung am Arbeitsplatz

Privates Handy am Arbeitsplatz nutzen - Was erlaubt ist

Das Smartphone ist für viele ein ständiger Begleiter, so auch am Arbeitsplatz. Doch wer während der Arbeit zu viel damit beschäftigt ist, private Mitteilungen zu lesen oder zu verschicken, riskiert eine Kündigung.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige