Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenBerufsrecht

Bei ständiger Verspätung droht Kündigung





Berlin (dpa/tmn)
Bei ständiger Verspätung droht Kündigung
20. März 2017, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Wecker auf einem Nachtschrank

Verschlafen tut jeder einmal. Doch um keine Abmahnung oder Kündigung zu erhalten, sollte das eine Ausnahme bleiben. Foto: Patrick Pleul
Mal ist der Wecker schuld, dann ist das Kind krank - es gibt verschiedene Gründe, warum der Arbeitstag nicht immer pünktlich beginnen kann. Zur Regel sollten Verspätungen allerdings nicht werden. Im schlimmsten Fall folgt die Kündigung.

Wer zu spät zur Arbeit kommt, verstößt damit grundsätzlich gegen seine vertraglich festgelegten Pflichten. Das kann zu einer Abmahnung und im Wiederholungsfall zur Kündigung führen. Dafür sind verschiedene Faktoren entscheidend. Darauf weist Fachanwalt Alexander Bredereck hin.

«Es kommt darauf an, wie sehr ich mich verspäte, ob es sonst noch andere Vertragsverstöße aus der Vergangenheit gibt und was die Ursache für die Verspätung ist», erklärt der Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Wie oft der Arbeitnehmer sich verspäten kann, hängt vom Einzelfall ab. So gelten beispielsweise auch geringe Verspätungen von wenigen Minuten als Pflichtverstoß, wiegen aber nicht so schwer. «Da muss man keine Sorge haben, dass man schon nach der ersten Abmahnung eine Kündigung bekommt», so Bredereck. Ob so eine Abmahnung oder Kündigung gerechtfertigt ist, muss im Zweifel ein Richter entscheiden . «Entscheidend ist, ob dem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar ist», erläutert Bredereck. Wer beispielsweise beweisen kann, dass er unverschuldet zu spät gekommen ist, müsse die Sanktion nicht hinnehmen. Anders wäre das eventuell bei einem länger angekündigten Bahnstreik. In so einem Fall hätte der Arbeitnehmer mehr Zeit für den Arbeitsweg einplanen können.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Zeitarbeitsfall vor Gericht
Kiel

Chef von Zeitarbeitsfirma kann sich nicht selbst verleihen

Der Geschäftsführer einer Zeitarbeitsfirma kann sich nicht selbst verleihen. Macht er es dennoch, um dadurch Regeln zu umgehen und der Arbeitgeber weiß davon, muss der Zeitarbeiter eine ... Mehr
Fristlose Kündigung
Mainz

Massive Beleidigung von Kollegen führt zur Kündigung

Arbeitnehmer müssen mit einer fristlosen Kündigung rechnen, wenn sie Kollegen massiv beleidigen. In dem verhandelten Fall klagte eine Kinderkrankenschwester gegen ihre Kündigung. Mehr
Betriebliche Altersvorsorge
Köln

Arbeitgeber kann Kündigung von Direktversicherung ablehnen

Haben Mitarbeiter mit dem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung beschlossen und eine Lebensversicherung abgeschlossen, können sie diese nicht immer einseitig kündigen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige