Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenBeruf

Job und Privatleben trennen: Grenze jeden Morgen neu ziehen





Hamburg (dpa/tmn)
Job und Privatleben trennen: Grenze jeden Morgen neu ziehen
21. März 2017, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Frau mit Unterlagen und Laptop

Viele Menschen nehmen sich auch nach der eigentlichen Arbeitszeit noch Arbeit mit nach Hause und können nicht abschalten. Eine klare Trennung hilft jedoch. Foto: Jens Kalaene
Die Grenze zwischen effektiver Arbeitszeit und Privatleben scheint immer mehr zu verwischen. Dies birgt einige Gefahren. Daher sollten beide Rollen klar voneinander getrennt werden.

Beim Abendessen mit dem Partner checkt man kurz auf dem Smartphone berufliche E-Mails, während der Arbeit werden Flüge für einen Wochenendtrip gesucht: Viele Beschäftigte springen andauernd zwischen Berufs- und Privatleben hin und her.

Die Folge: Viele geraten unter Druck, weil sie gefühlt weder ihrer privaten noch ihrer beruflichen Rolle richtig gerecht werden. Beide Rollen sollten soweit wie möglich voneinander getrennt werden, rät die Zeitschrift «Psychologie bringt Dich weiter» (Ausgabe März/April 2017).

Die Trennung erleichtere, wenn man sich jeden Morgen frage: Was sind meine Aufgaben im Beruf heute, welche will ich abarbeiten? Hat man die Aufgaben erledigt, ist Feierabend - dann widmet man sich seiner privaten Rolle. Wem es gelingt, Aufgaben konsequent zu definieren und zu erledigen, den mache das in der Regel sehr zufrieden.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Auf dem Weg in den Vorstand
Mannheim/Paderborn

Narzissten gelangen etwas häufiger in Führungspositionen

Einerseits sind sie charmant und tatkräftig, andererseits handeln sie oft rücksichtslos und egoistisch: Narzissmus drückt sich bei Führungskräften häufig auf zwei verschiedene Weisen aus. Mehr
Zurück ins Berufsleben
Stuttgart

Wiedereinstieg in den Beruf: «Es muss kein Mini-Job sein»

Es sind oft Frauen, die wegen der Kinder aus dem Berufsleben aussteigen - und dann mitunter nach Jahren in den Job wiedereinsteigen wollen. Doch oft mangelt es ihnen an Selbstvertrauen. Mehr
Selbstbewusste Chefin
Leipzig

Psychologe: Weibliche Chefs sollten sich nicht verstellen

Frauen in Führungspositionen sollten sich selbst treu bleiben, um im Beruf erfolgreich zu sein. Das rät Prof. Hannes Zacher von der Universität Leipzig. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige