Sie sind hier: HomeRatgeberKarriere & FinanzenBeruf

Jobs mit hohem Frauenanteil: Überstunden bei Auszubildenden





Berlin (dpa/tmn)
Jobs mit hohem Frauenanteil: Überstunden bei Auszubildenden
09. September 2016, 11:50 Uhr
Die Ausbildung von Friseuren und Elektronikern unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Bezahlung: In weiblich dominierten Ausbildungsberufen, wie dem Friseur, machen die Azubis häufiger Überstunden als in Berufen mit einem hohen Männeranteil.

In Jobs mit einem hohen Frauenanteil schieben Auszubildende deutlich mehr Überstunden als in männlich dominierten Berufsfeldern. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hervor.

So gab mehr als jeder fünfte Auszubildende (22,3 Prozent) in einem weiblich dominierten Berufsfeld an, mehr als 40 Stunden pro Woche zu arbeiten. In den männlich dominierten Berufen sind es dagegen 13,2 Prozent. Als männlich oder weiblich dominiert galten Berufe, wenn der Frauen- oder Männeranteil in dem Beruf bei den Befragten über 80 Prozent liegt.

Auch die Vergütung ist in männlich dominierten Berufen höher. Dort liegt sie im Schnitt bei 795 Euro - in den weiblich dominierten Berufen sind es im 698 Euro. Männlich dominierte Berufe sind etwa Anlagenmechaniker oder Elektroniker, zu den weiblich dominierten Berufen zählen der Friseur oder die zahnmedizinische Fachangestellte.




Auf zum Traumjob
Hamburg

Kurz vor dem Abitur: Drei Tipps für die Berufsorientierung

Das Abi steht kurz bevor - und in vielen Familien dreht sich alles um das Thema Berufsorientierung. Um sich nicht zu verzetteln, gibt Karriereberaterin Hanne Bergen Tipps: - Deadline setzen: ... Mehr
Was tun nach der Lehre?
Berlin

Arbeiten oder Studium: So kann es nach der Lehre weitergehen

Die Ausbildungszeit neigt sich dem Ende zu, und mancher überlegt nun, wie es für ihn weitergeht. Die Zeitschrift «Position» (Ausgabe 2/2017) des Deutschen Industrie- und Handelskammertags listet ... Mehr
Onlinehandel
Nürnberg

Einzelhandel-Azubis: Spezialisierung auf Onlineshops möglich

Wer Einzelhandelskaufmann werden möchte, kann sich künftig bereits während seiner Ausbildung auf den Onlinehandel spezialisieren. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit hin. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige