Sie sind hier: HomeRatgeberTiereTiere

Verschiedene Fischarten clever im Aquarium kombinieren





Overath (dpa/tmn)
Verschiedene Fischarten clever im Aquarium kombinieren
28. November 2016, 05:30 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Guppy schwimmen in der Mitte

Guppys (Poecilia reticulata) schwimmen von Natur aus eher in der Mitte des Aquariums. Foto: Franziska Gabbert
Aquarien sehen schöner aus, wenn darin verschiedene Fischarten schwimmen. Doch diese bevorzugen je nach Gattung unterschiedliche Plätze im Wasser. Deswegen sind bei der Haltung einige wichtige Details zu beachten.

Wer verschiedene Fischarten im Aquarium halten will, sollte clever kombinieren. Denn die meisten Fische bewegen sich von Natur aus überwiegend auf einer bestimmten Höhe im Becken.

So leben einige vor allem am Bodengrund, andere schwimmen bevorzugt in der Mitte, und eine dritte Gruppe hält sich kurz unter der Wasseroberfläche auf. Wählen Halter die Fische entsprechend aus, vermeiden sie, dass sich die Tiere im Becken ins Gehege kommen. Darauf weist die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren hin.

Am Boden haben beispielsweise Dornaugen ihr Refugium. Sie fressen überwiegend Nahrungsreste, die auf den Grund abgesunken sind. Fadenfische halten sich bevorzugt in der Nähe der Oberfläche auf. Die größte Auswahl gibt es bei Fischen, deren Revier der mittlere Abschnitt des Aquariums ist. Für diesen Raum können Halter zwischen Regenbogenfischen, Barben, Mollys, Neonsalmlern oder Guppys wählen.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Katze in Gefahr
Berlin

Tod im Gartenpool: Leiter für hineingefallene Tiere

Herumstreunende Hunde oder Katzen, aber auch Wildtiere wie Füchse können in einen Gartenpool fallen. Aufgrund der Tiefe des Beckens und glatten Wände können sie nicht mehr hinausklettern. Mehr
Neonsalmler
Overath

Neonsalmler mindestens zu zehnt halten

Türkisblaue und rote Streifen: Der Neonsalmler ist im Aquarium ein Hingucker. Wer ihn zu Hause halten möchte, sollte aber genug Platz haben. Mehr
Spatzen
München

Spatzen mit Niststeinen an der Hausfassade helfen

Spatzen finden immer seltener Brutplätze. Hauseigentümer können den Haussperlingen helfen, indem sie Niststeine an der Fassade anbringen, erklärt Lorena Heilmaier vom Landesbund für Vogelschutz in ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige