Sie sind hier: HomeRatgeberTiereTiere

Verschiedene Fischarten clever im Aquarium kombinieren





Overath (dpa/tmn)
Verschiedene Fischarten clever im Aquarium kombinieren
28. November 2016, 05:30 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Guppy schwimmen in der Mitte

Guppys (Poecilia reticulata) schwimmen von Natur aus eher in der Mitte des Aquariums. Foto: Franziska Gabbert
Aquarien sehen schöner aus, wenn darin verschiedene Fischarten schwimmen. Doch diese bevorzugen je nach Gattung unterschiedliche Plätze im Wasser. Deswegen sind bei der Haltung einige wichtige Details zu beachten.

Wer verschiedene Fischarten im Aquarium halten will, sollte clever kombinieren. Denn die meisten Fische bewegen sich von Natur aus überwiegend auf einer bestimmten Höhe im Becken.

So leben einige vor allem am Bodengrund, andere schwimmen bevorzugt in der Mitte, und eine dritte Gruppe hält sich kurz unter der Wasseroberfläche auf. Wählen Halter die Fische entsprechend aus, vermeiden sie, dass sich die Tiere im Becken ins Gehege kommen. Darauf weist die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren hin.

Am Boden haben beispielsweise Dornaugen ihr Refugium. Sie fressen überwiegend Nahrungsreste, die auf den Grund abgesunken sind. Fadenfische halten sich bevorzugt in der Nähe der Oberfläche auf. Die größte Auswahl gibt es bei Fischen, deren Revier der mittlere Abschnitt des Aquariums ist. Für diesen Raum können Halter zwischen Regenbogenfischen, Barben, Mollys, Neonsalmlern oder Guppys wählen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Eine Katze mit Geschenkband
Bonn

Tiere: Mit Kindern über Pflichten sprechen

Niedlich, macht aber auch viel Arbeit: Geschenkte Tiere kann man nach Weihnachten nicht einfach zurückgeben. Über den Kauf sollten sich Eltern daher ausgiebig Gedanken machen.Mehr
Spatzen
Hamburg

Welche Schnabelformen Vögel haben

Vogeläuser sind im Winter beliebt: Naturfreunde können Vögeln so bei der Futteraufnahme zuschauen. Doch auch in freier Natur lassen sich die Tiere beobachten. Wer dabei etwas lernen will, sollte auf den Schnabel achten. Ein Ornithologe erklärt, worauf es ankommt.Mehr
Rehpinscher im Schnee
Berlin

Hunde sind bei Minusgraden schnell unterkühlt

Wer sich bei eiskalten Temperaturen nicht bewegt, fängt schnell an zu frieren. Was Menschen von sich selbst kennen, sollten sie auch ihren Hunden nicht zumuten. Vor allem sitzen sollten die Vierbeiner besser nicht bei Graden unter Null.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige