Sie sind hier: HomeRatgeberTiereTiere

Papageien nur selten Nüsse füttern





Frankfurt/Main (dpa/tmn)
Papageien nur selten Nüsse füttern
17. Oktober 2016, 04:20 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Frisches Futter für Vögel

Maiskolben sind für Papageien der perfekte Snack. Halter können die frischen Kolben in Scheiben schneiden und einfrieren. Foto: Ralf Hirschberger
Auch Vögel können dick werden, wenn sie die falsche Nahrung zu sich nehmen. Papageien lieben zum Beispiel Nüsse. Sie sollten davon aber nicht zu viele fressen.

Papageien lieben frische Nüsse. Weil die Kerne von Hasel-, Wal- und Erdnüssen aber so energiehaltig sind, sollten Halter die Delikatessen nur sparsam füttern.

Denn einerseits werden die Tiere sonst übergewichtig, andererseits besteht die Gefahr, dass die Vögel sich sonst nur noch die Nüsse aus dem Futter picken. Darauf weist der Bundesverband praktizierender Tierärzte hin. Außerdem besteht bei allen Nüssen die Gefahr, dass sie von Schimmelpilzen befallen sind - vor allem Erdnüsse.

Eine Alternative können Pinien- und Zirbelzapfen sein. Deren Samen sind zwar auch sehr kalorienhaltig, aber müssen von den Papageien selbst aus den Zapfen gelöst werden. So dient das Leckerli zumindest zusätzlich als Beschäftigung.


Eine Katze mit Geschenkband
Bonn

Tiere: Mit Kindern über Pflichten sprechen

Niedlich, macht aber auch viel Arbeit: Geschenkte Tiere kann man nach Weihnachten nicht einfach zurückgeben. Über den Kauf sollten sich Eltern daher ausgiebig Gedanken machen.Mehr
Papagei als Haustier
Frankfurt/Main

Papageien vertragen keine Zugluft

Halter von Papageien sollten auf ihr Tier Rücksicht nehmen, wenn sie die Wohnung lüften. Gerade im Winter leiden die Vögel schnell unter einem falschen Raumklima. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte gibt Tipps.Mehr
Schwan
Hamburg

Welche Schnabelformen Vögel haben

Vogeläuser sind im Winter beliebt: Naturfreunde können Vögeln so bei der Futteraufnahme zuschauen. Doch auch in freier Natur lassen sich die Tiere beobachten. Wer dabei etwas lernen will, sollte auf den Schnabel achten. Ein Ornithologe erklärt, worauf es ankommt.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER

Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige