Sie sind hier: HomeRatgeberReiseUrlaubstipps

Kaum Staugefahr am zweiten Adventswochenende





Stuttgart (dpa/tmn)
Kaum Staugefahr am zweiten Adventswochenende
01. Dezember 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. A 28 bei Wintereinbruch

Auf Deutschlands Autobahnen wird am Wochenende nur mäßiger Verkehr erwartet. Allerdings können Schnee und Eis die Fahrzeiten verlängern. Foto: Ingo Wagner
Ob auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt oder zum Adventskaffee bei der Familie - wer am Wochenende auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, hat weitgehend freie Fahrt. In den Ballungszentren wird es jedoch voll.

Am zweiten Adventswochenende (2. bis 4. Dezember) müssen Autofahrer auf den Fernstraßen nur mit wenigen Staus rechnen. Das teilen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) mit.

Ausnahmen gibt es aber: Am Freitagnachmittag können die vielen Berufspendler den Verkehr ins Stocken bringen. Und vor allem am Samstag ist rund um die Ballungszentren jede Menge los, wenn viele ihre Weihnachtseinkäufe erledigen wollen. Das sorgt außerdem für verstopfte Innenstädte und chronischen Parkplatzmangel.

Auf den Fernstraßen können Baustellen den ansonsten freien Verkehrsfluss stören. Außerdem müssen Autofahrer in dieser Jahreszeit immer mit Schnee und Glatteis rechnen. Etwas mehr Zeit müssen Autofahrer vor allem auf folgenden Strecken einplanen:

A 1 Saarbrücken - Köln - Osnabrück - Bremen; Osnabrück - Bremen: zwischen Neuenkirchen/Vörden und Holdorf Vollsperrung in Fahrtrichtung Bremen von 2.12. (20.00 Uhr) bis 4.12.2016 (14.00 Uhr)
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen
A 6 Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim; Nürnberg - Heilbronn: zwischen Nürnberg-Ost und Nürnberg-Süd Vollsperrung in Fahrtrichtung Heilbronn von 3.12 (20.00 Uhr) bis 4.12. (06.00 Uhr)
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg, beide Richtungen
A 8 Stuttgart - München
A 9 Berlin - Halle/Leipzig, beide Richtungen
A 10 Südlicher Berliner Ring
A 24 Neuruppin - Schwerin und Pritzwalk - Berliner Ring
A 31 Meppen - Leer - Emden
A 45 Gießen - Hagen - Dortmund, beide Richtungen
A 46 Heinsberg - Düsseldorf - Wuppertal - Hemer
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen - Speyer
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn

Auch in Österreich und der Schweiz ist nach Angaben der Autoclubs am ersten Adventswochenende nicht mit größeren Problemen zu rechnen. Allerdings können auch hier witterungsbedingte Behinderungen durch Eis und Schnee auftreten. Autofahrer sollten zudem beachten, dass die meisten Pässe in den Alpen bereits gesperrt sind.


Ein Auto fährt auf der Autobahn
Stuttgart

Freitag und Montag drohen die meisten Staus

Rund um Weihnachten müssen Autofahrer mit einigen Staus rechnen. Bereits ab Mitte dieser Woche sollten sie sich auf zunehmenden Betrieb auf den Fernstraßen einstellen, teilen der ADAC und der Auto ... Mehr
Verkehrszeichen «Park + Ride»
Stuttgart

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Für das dritte Adventswochenende (9. bis 11. Dezember) erwarten der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) nur geringes Staurisiko auf den Autobahnen. Mehr
Stau auf der A5
Stuttgart/München

Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus

Am Wochenende (3. bis 5. Februar) starten Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen in die Winterferien. In Berlin und Brandenburg enden sie dagegen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige