Sie sind hier: HomeRatgeberReiseReiserecht

Streik bei Lufthansa: Das müssen Reisende jetzt wissen





Frankfurt/Main (dpa/tmn)
Streik bei Lufthansa: Das müssen Reisende jetzt wissen
28. November 2016, 12:35 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Fluggäste warten am Flughafen

Nicht vom Streik betroffen sind die Lufthansa-Töchter Eurowings und Germanwings. Foto: Marcel Kusch
Der für zwei Tage unterbrochene Streik der Lufthansa-Piloten geht in dieser Woche weiter. Vielen Flugreisenden wird das Probleme bereiten. Wo können sich Betroffene informieren? Und welche Regeln gelten?

Lufthansa-Passagiere müssen sich nach einer Streikpause am Sonntag und Montag wieder auf massive Flugausfälle einrichten. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ruft am Dienstag und Mittwoch (29. und 30. November) zum Ausstand auf, teilte die Organisation mit.

Die Lufthansa kündigte an, dass es Sonderflugpläne geben werde. Welche Rechte haben Passagiere?

Umbuchung: Betroffene Lufthansa-Flüge können kostenlos storniert werden. Ob ihr Flug unter den gestrichenen Flügen ist, können Reisende auf der Webseite des Unternehmens überprüfen. Lufthansa bietet außerdem kostenlose Umbuchungen an. Wer im Besitz eines Lufthansa-, Swiss-, Austrian-Airlines- oder Brussels-Airlines-Tickets für Flüge an den Streiktagen ab oder nach Frankfurt, München oder Düsseldorf ist, kann auf der Webseite des Unternehmens unter «Meine Buchungen» umbuchen - auch, wenn der gebuchte Flug nicht vom Streik betroffen ist.

Umbuchungen sind allerdings nur innerhalb des Originaltarifs möglich. Das Ticket muss vor dem 24. November 2016 ausgestellt worden sein und der neue Reisezeitpunkt vor dem 31. März 2017 liegen. Wer sein Flugticket bei einem Reiseveranstalter gebucht hat, kann sich nach Angaben der Lufthansa auch direkt an den Veranstalter wenden. Telefonisch erreichen Reisende Lufthansa unter 0800/850 60 70 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend) oder unter 069/86 79 97 99 (Ortstarif aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend).

Bahn: Wurde ihr innerdeutscher Flug gestrichen, können Reisende nach Lufthansa-Angaben die Züge der Deutschen Bahn nutzen. Unter «Meine Buchungen» können sie ihr Ticket in eine Fahrkarte der Bahn umwandeln.

Ersatzbeförderung: Die Fluggesellschaft muss Kunden so schnell wie möglich eine alternative Beförderung anbieten. Bei streikbedingten Flugausfällen oder deutlichen Verspätungen ist eine Umbuchung auf einen anderen Flug möglich. Die Airline kann jedoch auch andere Transportwege anbieten, wenn das Ziel per Bus oder Bahn erreichbar ist. Verschiebt sich ein Flug nur um wenige Stunden, können Kunden warten, bis der Flugbetrieb wieder aufgenommen wird. Fällt der Flug jedoch definitiv aus oder verspätet sich um mehr als fünf Stunden, dürfen sie das Ticket zurückgeben. Dann gibt es das Geld zurück.

Versorgung: Verschiebt sich der Flug wegen eines Streiks, haben Passagiere je nach Dauer der Verspätung und Streckenlänge Anspruch auf Betreuungsleistungen wie Essen und Getränke. Meist erhalten sie dafür Gutscheine von der Fluggesellschaft oder - bei einer Pauschalreise - vom Veranstalter. Verschiebt sich der Flug auf einen anderen Tag, muss die Airline oder der Veranstalter auch die Übernachtung in einem Hotel übernehmen.

Entschädigung: Nach aktueller BGH-Rechtsprechung liegt im Fall eines Streiks höhere Gewalt vor. Das bedeutet: Reisenden steht keine Entschädigung zu, wenn der Flug ausfällt oder sich mehr als drei Stunden verspätet. Das gilt unter der Bedingung, dass die Airline alles in ihrer Macht stehende unternimmt, um die Folgen des Streiks zu minimieren.

Pauschalreise: In diesem Fall geht es um die rechtliche Frage: Hat der Veranstalter seine Leistungspflichten erfüllt? Wenn nicht, dann lässt sich der Reisepreis mindern - je nach Schwere des Mangels. Wer zum Beispiel zwei Tage am Flughafen festsitzt und damit wertvolle Urlaubszeit verpasst, kann den Reisepreis anteilig mindern. Handelt es sich um eine Kurzreise, kann der Kunde unter Umständen sogar kostenlos von der Reise zurücktreten und den Reisepreis zurückfordern. Schadenersatz wegen vertaner Urlaubszeit gibt es aber nicht.

Upgrade: Wer von der Fluggesellschaft auf einen anderen Flug umgebucht wird, und plötzlich einen Sitzplatz in der ersten Klasse hat, muss dafür keinen Aufpreis zahlen. Die EU-Fluggastrechteverordnung besagt, dass die Fluggesellschaft bei einer Höherstufung keinen Preisaufschlag verlangen darf.

Beförderung: Werden Passagiere umgebucht und starten dann von einem anderem Flughafen als geplant, muss die Airline die Beförderung dorthin übernehmen. Das gilt für den Rückweg, wenn sich der Ort der Ankunft ändert.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Streik bei Eurowings
Berlin

Eurowings: Diese Rechte haben Passagiere beim Streik

Waren am Donnerstag noch Tausende Passagiere vom Streik der Flugbegleiter betroffen, kehrt die Lufthansa-Billigtochter Eurowings nun wieder zum Normalbetrieb zurück. Was geschädigte Kunden jetzt wissen müssen.Mehr
Irischer Billigflieger Ryanair
Berlin

Umstrittene Klausel: Ryanair will Entschädigungen erschweren

Viele Airlines drücken sich vor Entschädigungen, wenn ein Flug ausfällt oder sich deutlich verspätet. Fluggastrechte-Portale machen die Ansprüche von Kunden geltend. Doch Ryanair will das mit einer neuen Klausel in den AGB verhindern. Dürfen die das?Mehr
Leere Tuifly-Schalter
Potsdam

Tuifly: Schadenersatzansprüche für Pauschalreisende?

Wegen kurzfristigen Krankmeldungen des Cockpit- und Kabinenpersonals wurden 47 Tuifly-Flüge ersatzlos gestrichen. Auch Air Berlin musste in den Vortagen aus ähnlichen Gründen Flüge annullieren. Kunden steht in diesem Fall eine Entschädigung zu.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige