Sie sind hier: HomeRatgeberReiseDeutschland-Reise

Der Traum eines Monarchen: Auf königlichen Pfaden im Allgäu





Füssen (dpa/tmn)
Der Traum eines Monarchen: Auf königlichen Pfaden im Allgäu
Von Birgit Ellinger, dpa,  14. September 2016, 16:05 Uhr
Wer im Allgäu auf den Spuren von König Ludwig II. wandert, wird mit traumhaften Ausblicken belohnt. Für die drei Etappen entlang geschichtsträchtiger Orte ist Kondition gefragt: 40 Kilometer und viele Höhenmeter im Auf- und Abstieg sind zu bewältigen.

Anton Schlachter hat das, wovon so mancher Wanderer vielleicht schon einmal geträumt hat: einen eigenen Berg. «Noch dazu einen königlichen», sagt der Hotelier. Denn sein Berg, der Falkenstein bei Pfronten im Allgäu, hat einst keinem geringeren als König Ludwig II. gehört.

Ludwig II. lebte von 1845 bis 1886. Familie Schlachter hat den Falkenstein vor fast 30 Jahren gekauft. Auf den Spuren des Märchenkönigs führt eine abwechslungsreiche Wanderung in drei Etappen durch das südliche Ostallgäu, über rund 40 Kilometer von Pfronten über Füssen nach Halblech. «König Ludwig und sein Vater König Maximilian hatten eine besondere Vorliebe für diese Gegend und haben hier viele Spuren hinterlassen», sagt Gästeführerin Erih Gößler.

Von Pfronten führt der Weg zunächst sanft und später steiler bergauf durch einen Wald zur Burgruine Falkenstein, wo auch das Hotel der Familie Schlachter liegt. «König Ludwigs letzter Traum» wird sie auch genannt. Denn hier oben wollte der «Kini» ein weiteres Märchenschloss bauen. Von der Ruine bietet sich ein grandioser Blick über das Ostallgäu, das Vilstal und auf die umliegenden Gipfel.

Danach geht es über den Zirmgrat zur ganzjährig geöffneten Salober Alm und schließlich bergab zum Alatsee und in die Altstadt von Füssen, dem Ziel der ersten Etappe. Ähnlich wie um den Tod von König Ludwig II. ranken sich um den Alatsee zahlreiche Mythen. Weil das Wasser durch Algen an manchen Tagen rot schimmert, wird er auch «blutender See» genannt. Von Füssen führt die nächste Etappe zunächst eben an Schwansee und Alpsee vorbei zum Museum der bayerischen Könige und den Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein.

Das nächste Etappenziel ist das 1707 Meter hoch gelegene Tegelberghaus . Als Jagdhaus wurde es 1835 von König Maximilian II. erbaut. Um von den Schlössern dort hinauf zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten: Konditionsstarke können die etwa 800 Höhenmeter zu Fuß bewältigen. Alle anderen fahren mit der Gondel hinauf.

Der letzte, rund zehn Kilometer lange Abschnitt der Wanderung führt durchs Gebirge und erfordert Trittsicherheit und Ausdauer. Rund 500 Höhenmeter im Aufstieg und fast doppelt so viele im Abstieg sind zu bewältigen. Doch die Mühe lohnt sich: Abseits des Touristenstroms bietet das ehemalige Jagd- und Wanderrevier der Könige eine Naturkulisse, die immer wieder zum Rasten und Staunen einlädt. Für die Verpflegung unterwegs müssen Wanderer selbst sorgen. Bis zur Kenzenhütte gibt es keine Einkehrmöglichkeit.

Bewirtschaftet wird die Hütte von den Schwestern Pamela, Corinna und Kathrin. Auch hier in der Nähe hatten die bayerischen Könige ein Jagdhaus. Der etwas versteckte Wasserfall hinter der Hütte und der weiter talwärts gelegene Wankerfleck mit Blick auf den markanten Gipfel des Geiselstein sollen Lieblingsplätze des Märchenkönigs gewesen sein. Dass der Monarch hier einst seine Ferien verbracht hat, kann die Pamela Linder, 33, gut verstehen. «Es ist wunderschön hier. Uns fällt es immer schwer, wenn wir im Herbst wieder ins Tal ziehen.»




Mautstelle Vorderriß
Vorderriß

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Wenn Thomas Michl morgens zur Arbeit fährt, hängen noch Nebelfetzen über dem Isartal. Hin und wieder springen Rehe über die Fahrbahn. Mehr
Tümpel an der Elbe
Hitzacker

Wanderungen zwischen Elbhöhenweg und Elbtalaue

a href="www.elbtalaue.de/desktopdefault.aspx/tabid-5931/">Hitzacker liegt an der Einmündung der Jeetzel in die Elbe, gesäumt von Elbhöhe und Elbtalaue . Mehr
Atomares Endlager
Gorleben

Von Atomprotest bis Wolfsrückkehr: Landleben à la Wendland

Den Eseln ist es egal, wie geschichtsträchtig die Stelle ist, an der Besitzer Gerhard Has sie gerade festgebunden hat. Wer muss, der muss. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige