Sie sind hier: HomeRatgeberGesundheit & WellnessWellness

Outdoor-Sport im Herbst stärkt Atemwege und Thermoregulation





Saarbrücken (dpa-infocom)
Outdoor-Sport im Herbst stärkt Atemwege und Thermoregulation
19. Oktober 2016, 04:50 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Sport im Herbst

Wer in der kalten Jahreszeit regelmäßig draußen Sport treibt, kommt besser mit Temperaturschwankungen zurecht. Foto: Julian Stratenschulte
Viele hat es im warmen Spätsommer noch einmal in die Natur gezogen, etwa zum Wandern oder Biken. Damit sollte auch an kälteren Tagen nicht Schluss sein. Denn Bewegung im Freien ist immer gesund.

Das Bedürfnis nach frischer Luft, Licht und Sonne verspüren viele Menschen, denn sowohl der Psyche als auch dem Körper tut dies merklich gut. Daher sollte man sich auch im Herbst und Winter regelmäßig draußen bewegen, um den Organismus zu stärken.

«Schon durch einen Spaziergang durch Herbstlaub oder Schnee kann etwa die Thermoregulation im Körper optimiert werden. Das macht den Körper widerstandsfähiger bei Temperaturschwankungen», erklärt Uschi Moriabadi, Gesundheitsexpertin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

Findet der Spaziergang bei Sonnenschein statt, erhöhe sich gleichzeitig noch die Vitamin-D-Zufuhr. Dieses Vitamin ist wichtig, da es erst die Aufnahme von Kalzium im Körper ermöglicht, das wiederum für die Knochenstabilität notwendig ist.

«Des Weiteren ist die frische Luft in Herbst und Winter für die Atemwege eine Wohltat. Diese sind oft durch die trockene Heizungsluft in geschlossenen Räumen gereizt. Zu beachten ist dabei, dass zu Beginn des Outdoor-Trainings durch die Nase eingeatmet wird, um die Luft zuerst zu erwärmen bevor sie in die Bronchen strömt», rät Uschi Moriabadi.

Auch eine ausgeglichene Stimmung spielt für ein starkes Immunsystem eine große Rolle. Wer permanentem Stress ausgesetzt ist, schüttet mehr Kortisol aus, was wiederum das Immunsystem hemmt. «Das Outdoor-Training kann helfen, sich psychisch zu entspannen und mit dem Alltagsstress fertig zu werden», erläutert die Dozentin an der Deutschen Hochschule/BSA-Akademie.

Wer im Herbst oder Winter draußen trainiert, sollte auf ein moderates Pensum achten. Bei extremen Minusgraden ist besser ganz darauf zu verzichten.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Trend Fitness-Armbänder
Washington

Im Bann des Schrittzählers

Schrittzählende Armbänder liegen im Trend. Erste Studien untersuchen nun ihre Wirksamkeit. Doch spornen die elektronischen Helferlein wirklich an, sich mehr zu bewegen?Mehr
Trainieren mit Sportkopfhörern
Berlin

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Mit dem passenden Beat läuft es sich gleich besser. Kein Wunder, dass beim Sport wenige auf den richtigen Sound verzichten wollen. Was ist beim Kauf der Kopfhörer zu beachten?Mehr
Fernsehen statt Sport
Duisburg

Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Gerade im Winter, wenn es draußen dunkel und kalt ist, können sich viele nach Feierabend nicht mehr zum Sport durchringen. Sie sollten deshalb aber nicht mit sich hadern. Manchmal ist die Antriebslosigkeit auch ein Zeichen des Körpers.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige