Sie sind hier: HomeRatgeberGesundheit & WellnessGesundheit

Freudlos und erschöpft: Warnsignale für Depressionen





Berlin (dpa/tmn)
Freudlos und erschöpft: Warnsignale für Depressionen
13. September 2016, 07:50 Uhr
Wer an Depressionen leidet, erkennt dies oft erst, wenn die psychische Belastung schon weit fortgeschritten ist. Umso wichtiger ist es, dass Familie und Freunde einschreiten, wenn sie erste Anzeichen bemerken.

Wenn sich ein Freund oder Angehöriger über nichts mehr freuen kann und permanent erschöpft scheint, kann eine Depression dahinterstecken. Auch Schlafstörungen, Schmerzen und ein Zwang zum Grübeln sind Alarmsignale.

Häufig gewöhnen sich aber sowohl der Betroffene selbst als auch das Umfeld an die Symptome, so dass diese als Aspekt der Persönlichkeit und nicht als behandlungsbedürftige Erkrankung angesehen werden.

Deshalb bleibe die eigentlich notwendige Therapie oft aus, warnt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Freunde oder Angehörige sollten Betroffene dazu bewegen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Oft sei es sinnvoll, gemeinsam zum Arzt oder in die Notfallambulanz einer Klinik zu gehen - der Betroffene hat von sich aus oft nicht die Kraft dazu.




Eine Babyhand
Krefeld

Postpartale Depression kann auch Väter treffen

Wird ein Baby geboren, sind die meisten Eltern überglücklich. Doch die hormonelle Umstellung, die neue Aufgabe und Verantwortung können auch eine depressive Störung verursachen. Mehr
Bewegung beugt Demenz vor
Berlin

Anspruchsvoller Job und Sport: Demenz rechtzeitig vorbeugen

Demenz und Alzheimer - das klingt nach Alte-Leute-Krankheiten, um die man sich als junger Mensch noch nicht kümmern muss. Neue Studien besagen etwas anderes. Mehr
Wecker
München

Gesunden Schlaf nicht erzwingen

Sieben Stunden - das sehen Forscher als optimale Schlafzeit an. Aber wer schafft das schon? Viele Menschen wälzen sich abends stundenlang im Bett hin und her, den Wecker stets im Blick. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige