Sie sind hier: HomeRatgeberGesundheit & WellnessGesundheit

Als Allergiker zur Blutspende: Tagebuch über Medikamente führen





Mönchengladbach (dpa/tmn)
Als Allergiker zur Blutspende: Tagebuch über Medikamente führen
17. Oktober 2016, 04:35 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Blutspende

Nur weil man Asthma hat oder Allergiker ist, heißt das nicht, dass man kein Spender sein kann. Foto: Arno Burgi
Wer Blut spendet, hilft damit anderen Menschen. Auch Allergiker und Asthmatiker können Blut spenden. Sie haben aufrgrund der Medikamenteneinnahme jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Wollen Allergiker oder Asthmatiker Blut spenden, sollten sie über eingenommene Medikamente Buch führen. Denn in manchen Fällen ist die Spende nicht möglich. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in seiner Zeitschrift «Allergie konkret» (Ausgabe 3/2016) hin.

Zum Beispiel darf man in den vier Wochen vor der Blutspende keine kortisonhaltigen Tabletten eingenommen oder Spritzen bekommen haben. Die Anwendung von Asthmasprays mit Kortison sei hingegen meist kein Hindernis.

Bei akuten Allergiebeschwerden darf man ebenfalls kein Blut spenden. Zum einen, weil der Spender gesundheitlich beeinträchtigt ist, zum anderen, weil das Blut im Falle einer Transfusion schlechter verträglich sein könnte. Grundsätzlich entscheidet der Arzt bei dem Spendetermin, ob die Spende möglich ist oder nicht.




Patient beim Arzt
Krefeld

Gesichtslähmung muss nicht auf Schlaganfall hindeuten

Nach dem Aufwachen hängt plötzlich ein Mundwinkel nach unten, ein Augenlid lässt sich nicht mehr ganz schließen: Wer das erlebt, verfällt häufig in Panik. Mehr
Getreide
Stuttgart

Zöliakie-Schnelltests bieten keine sichere Diagnose

Ein kleiner Pieks in den Finger, ein wenig Blut auf einem Teststreifen - und schon zeigt sich, ob jemand die Autoimmunerkrankung Zöliakie hat oder nicht. Mehr
Eine Babyhand
Krefeld

Postpartale Depression kann auch Väter treffen

Wird ein Baby geboren, sind die meisten Eltern überglücklich. Doch die hormonelle Umstellung, die neue Aufgabe und Verantwortung können auch eine depressive Störung verursachen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige