Sie sind hier: HomeRatgeberGesundheit & WellnessGesundheit

Bei Bildschirmarbeit alle zwei Stunden Augenpressur machen





Königstein (dpa/tmn)
Bei Bildschirmarbeit alle zwei Stunden Augenpressur machen
29. November 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Frau arbeitet am PC

Wer häufig und lange am Computer arbeitet, sollte zwischendurch eine Augenpressur machen, um die Augen zu entspannen. Foto: Jörg Carstensen
Die Arbeit am Computer gehört mittlerweile für viele Menschen zum beruflichen Alltag. Gerade wer mehrere Stunden am Tag auf den Bildschirm schaut, sollte seinen Augen mit einer Augenpressur eine kleine Pause gönnen.

Bei häufiger Arbeit am Bildschirm hilft den Augen zur Entspannung eine Pressur. Die machen Beschäftigte, die ständig vor einem Monitor sitzen, am besten alle zwei Stunden, berichtet die Zeitschrift «Der Naturarzt» (Ausgabe Dezember 2016).

Dabei schließen sie die Augen und stützen die Ellenbogen auf dem Schreibtisch ab. Die Handflächen legen sie nun über die Augen, wobei die Handballen auf dem Knochen unter den Augen ruhen. Anschließend übt man mit den Händen für einige Minuten leichten Druck auf die Augen aus.




Noch schnell die Mails checken
Berlin

Den Geist schützen - nicht ständig ablenken lassen

Eigentlich muss das Projekt fertig werden, aber ständig blinkt das E-Mail-Postfach. «Fragmentierung» nennt Prof. Mehr
Pause im Büro
Berlin

Burn-out vermeiden: Im Job immer wieder Pausen einlegen

Der Wecker klingelt, doch man ist alles andere als ausgeschlafen. Jetzt zur Arbeit zu fahren fühlt sich an wie eine Strafe. Selbst wer seinen Beruf mag, kennt diese Situation. Mehr
Namen merken - so geht's
Hamburg

Bedeutung geben - Wie man sich Dinge leichter merkt

In einer globalisierten Welt verliebt man sich schon mal in jemanden, der eine andere Sprache spricht. Viele stellen dann fest, dass sie die Muttersprache des anderen erstaunlich schnell erlernen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige