Sie sind hier: HomeRatgeberAutoVerkehrsrecht

Spätfolgen bei Verkehrsunfall: Nach Jahren Schadensersatz





Frankfurt/Main (dpa)
Spätfolgen bei Verkehrsunfall: Nach Jahren Schadensersatz
15. September 2016, 10:35 Uhr
Verkehrsunfälle sind immer schlimm. Im schlimmsten Fall bleiben Langzeitschäden. Laut des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main, können Unfallopfer auch noch Jahre danach Schadensbegleichung bekommen.

Auch viele Jahre nach einem Verkehrsunfall können Unfallopfer noch Schadenersatz bekommen, etwa bei Komplikationen mit einem Zahnersatz. Das lässt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main ablesen (Az.: 17 U 122/14).

Im verhandelten Fall, über den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert, musste einem Mann nach einem Verkehrsunfall 1998 der Vorderzahn gezogen werden. Den ersetzte der Zahnarzt durch einen Stiftzahn. Fünf Jahre später einigten sich die gegnerischen Parteien in einer Teil-Abfindungserklärung, dass gegen eine Zahlung von 25 000 Euro alle Ansprüche abgegolten seien. «Zukünftige unfallbedingte vermehrte Bedürfnisse» wurden indes dabei ausgeklammert.

2012 erforderte eine entzündete Zahnwurzel am Stiftzahn ein neues Zahnimplantat. Das Gericht entschied, dass die gegnerische Versicherung die Kosten dafür übernehmen muss. Es sei «vermehrtes Bedürfnis», das auch nicht durch die Abfindung abgedeckt werde. Denn hier liege keine Heilbehandlung vor, sondern eine langfristige Linderung durch einen Zahnersatz.

Generell rät der DAV zu großer Vorsicht bei Abfindungserklärungen. Denn es bestehe immer die Gefahr, damit auf etwaige auf lange Sicht entstehende Ansprüche zu verzichten.




Autobahn-Baustelle in NRW
Brandenburg an der Havel

Unfall in Autobahnbaustelle: Lkw haftet mehr als breiter Pkw

Kommt ein Fahrzeug in einer Autobahnbaustelle von seiner Spur ab, muss der Fahrer damit rechnen, die Hauptschuld für einen Zusammenstoß zu tragen. Mehr
Erwischt!
Dresden

Geblitzt! Aber der Fahrer ist nicht der Halter

Der Beweis für den Tempoverstoß kommt in der Regel als körniges Schwarz-Weiß-Foto mit der Post. Meistens ist der Fahrer darauf ganz gut zu erkennen. Mehr
Blitzer in Niedersachsen
Brandenburg an der Havel

Kein Bußgeld bei zu schlechtem Blitzerfoto

Wenn die Qualität eines Blitzerfotos nicht ausreicht, um den Fahrer klar zu identifizieren, kann das Bußgeldverfahren im Einzelfall eingestellt werden. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige