Sie sind hier: HomeRatgeberAutoAutoticker

Steinschläge führen nicht zum Zerbersten der Frontscheibe





Stuttgart (dpa/tmn)
Steinschläge führen nicht zum Zerbersten der Frontscheibe
29. November 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Steinschlag

Steinschlag führt zwar nicht zum Zerbrechen der Windschutzscheibe, sollte aber dennoch zügig repariert werden. Foto: Arno Burgi
Auch wenn es dramatisch aussieht, kleine Risse führen nicht gleich zum Zerbersten der Windschutzscheibe. Die Reparatur sollte man dennoch nicht zu lange aufschieben.

Nach einem Steinschlag können sich in der Windschutzscheibe Risse bilden. Das ist aber kein Grund zur Panik, wie die Prüforganisation Dekra erklärt. Zerbrechen wird die Scheibe nicht - dafür sorgt eine stabilisierende Folie im Verbundglas.

Zudem ist die Scheibe bei den meisten Fahrzeugen fest im Rahmen verklebt. Trotzdem sollten Autofahrer den Steinschlag schnell reparieren lassen.

Ist der Schaden im Sichtfeld des Fahrers, muss eine neue Scheibe eingebaut werden. Punktuelle Schäden, die den Blick des Fahrers nicht behindern, lassen sich dagegen oft ausbessern. Das ist günstiger, weil die Scheibe dann nicht ausgetauscht werden muss.


Glätte auf der Autobahn
Köln

Fliegende Eisplatten vom Lkw: Tempo runter

Zwar sind Lastwagenfahrer grundsätzlich verpflichtet, die Dächer ihrer Fahrzeuge von Eis und Schnee zu befreien. Doch immer wieder lösen sich gefährliche Eisbrocken von fahrenden Lkw. Ausweichen sollten Autofahrer denen möglichst nicht.Mehr
Kopfhörer liegen auf dem Tisch
Essen

Darf man mit Kopfhörern Auto fahren?

Theoretisch erlaubt, in der Praxis aber gefährlich: Wer mit Kopfhörer Auto fährt, hat eine andere Außenwarnehmung. Kommt es zum Unfall, sieht es in Sachen Schuldfrage nicht gut aus.Mehr
Fahren im Gebirge
München

Gemüt und Getriebe runterschalten: Fahrtipps fürs Gebirge

Gebirgsregionen nehmen Autofahrer ganz besonders in Anspruch: Enge Kurven, Steigungen und Gefälle verlangen höchste Aufmerksamkeit. Wer einige Tipps beherzigt, ist für die Herausforderung aber gewappnet.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige