Sie sind hier: HomeRatgeberAutoAutoticker

Steinschläge führen nicht zum Zerbersten der Frontscheibe





Stuttgart (dpa/tmn)
Steinschläge führen nicht zum Zerbersten der Frontscheibe
29. November 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Steinschlag

Steinschlag führt zwar nicht zum Zerbrechen der Windschutzscheibe, sollte aber dennoch zügig repariert werden. Foto: Arno Burgi
Auch wenn es dramatisch aussieht, kleine Risse führen nicht gleich zum Zerbersten der Windschutzscheibe. Die Reparatur sollte man dennoch nicht zu lange aufschieben.

Nach einem Steinschlag können sich in der Windschutzscheibe Risse bilden. Das ist aber kein Grund zur Panik, wie die Prüforganisation Dekra erklärt. Zerbrechen wird die Scheibe nicht - dafür sorgt eine stabilisierende Folie im Verbundglas.

Zudem ist die Scheibe bei den meisten Fahrzeugen fest im Rahmen verklebt. Trotzdem sollten Autofahrer den Steinschlag schnell reparieren lassen.

Ist der Schaden im Sichtfeld des Fahrers, muss eine neue Scheibe eingebaut werden. Punktuelle Schäden, die den Blick des Fahrers nicht behindern, lassen sich dagegen oft ausbessern. Das ist günstiger, weil die Scheibe dann nicht ausgetauscht werden muss.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Freisprecheinrichtung im Auto
München

Freisprech-Ärger im Auto: Handy kann Klang sabotieren

Sobald sich Smartphones per Bluetooth mit einer Auto-Freisprechanlage verbinden, sollten sie eigentlich auf Durchzug schalten und den Ton unverändert weiterleiten. Mehr
Kaffeepulver als Duftspender
Köln

Mit Kaffee und Zeitungen gegen Wintermuff im Auto

Wer nach dem Winter den Innenraum seines Autos gründlich lüftet, vertreibt Feuchtigkeit und beugt so Rost vor. Mehr
Autofahrerin während einer Niesattacke
München

Bei starkem Allergieschub halten Autofahrer besser an

Hatschi - Allergiker plagt der Pollenflug nicht nur mit Niesen oder tränenden Augen. Beim Autofahren kann Heuschnupfen richtig gefährlich werden. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige