Sie sind hier: HomeRatgeberAutoAutoticker

Verbraucherschützer erwarten Kostensturz bei Elektroautos





Brüssel (dpa)
Verbraucherschützer erwarten Kostensturz bei Elektroautos
28. November 2016, 10:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Elektroauto an einer Ladestation

Verbraucherschützer prognostizieren: Die Kosten für ein Elektroauto werden bis 2024 denen eines Benziners entsprechen. Foto: Wolfram Kastl
Benziner oder Elektrowagen? Das ist für viele Autofahrer keine Frage der Vorliebe, sondern eine Frage des Geldes. Bisher hat der Verbrennungsmotor einen deutlichen Kostenvorteil. Doch das könnte sich in Zukunft ändern.

Die Gesamtkosten von Elektroautos könnten laut Verbraucherschützern im kommenden Jahrzehnt mit Wagen mit herkömmlichem Verbrennungsmotor gleichziehen.

Das setzt allerdings entsprechende Vorgaben des Gesetzgebers voraus, wie die Autoren einer vom europäische Verbraucherschutzverband Beuc in Auftrag gegebenen Studie schreiben.

Der Untersuchung zufolge wäre es möglich, dass 2024 die durchschnittlichen Kosten für die ersten vier Jahre ungefähr denen eines Benziners entsprechen. Eingerechnet sind dabei unter anderem der Kaufpreis, der Erlös durch einen eventuellen Wiederverkauf, Kraftstoff, Wartung, Versicherung und Steuern. Derzeit liegen die Kosten für Elektroautos über die ersten vier Jahren um mehrere Tausend Euro höher als bei Wagen mit Dieselantrieb.

Auch bei Benzin- und Dieselautos sieht die Studie großes Einsparpotenzial. Mit verbrauchsarmen Technologien können Eigentümer im Jahr 2025 demzufolge über die Lebensdauer des Wagens zwischen 4400 und 9400 Euro sparen im Vergleich zu 2015.

Die Autobauer werden die nötigen Technologien nach Einschätzung der Autoren aber nur rasch genug vorantreiben, wenn es entsprechende Vorgaben des Gesetzgebers gibt. Der CO2-Ausstoß pro Kilometer dürfte dann im Flottendurchschnitt der Hersteller im Jahr 2025 höchstens bei 70 Gramm liegen, 2030 bei 45 Gramm. Staatliche Kaufprämien seien auf die Dauer nicht mehr nötig, Steuervorteile sollten demnach als Kaufanreize reichen. Derzeit sehen EU-Vorgaben für Neuwagen ab 2021 lediglich eine Obergrenze von 95 Gramm CO2 pro Kilometer vor.


Freisprecheinrichtung im Auto
München

Freisprech-Ärger im Auto: Handy kann Klang sabotieren

Sobald sich Smartphones per Bluetooth mit einer Auto-Freisprechanlage verbinden, sollten sie eigentlich auf Durchzug schalten und den Ton unverändert weiterleiten. Mehr
Kia Soul EV
München

Plug-in-Hybride günstiger als reine E-Autos

Reine E-Autos sind meist noch klar die teurere Alternative zu Diesel oder Benziner. Plug-in-Hybride dagegen rechnen sich meist eher, wie ein Kostenvergleich des ADAC ergeben hat. Mehr
Carsharing
Berlin

Carsharing-Auto vor Übernahme genau auf Schäden untersuchen

Beim Carsharing sollten Nutzer das übernommene Auto vor dem Losfahren auf Schäden untersuchen und diese sofort melden. Denn ansonsten könnte man auch für nicht selbst verursachte Schäden haften. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige