Sie sind hier: HomeSpezialReise

Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Badegäste an den Ostseestrand von Travemünde





Travemünde
Sehnsucht nach dem Meer
Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Badegäste an den Ostseestrand von Travemünde

unserer Mitarbeiterin Katharina Rolshausen,  07. Januar 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Der Hafen von Travemünde ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Seit 1998 liegt dort auch die Viermastbark Passat, die mittlerweile zum Museumsschiff umfunktioniert wurde. Foto: LTM/ Uwe Freitag

Foto: LTM/ Uwe Freitag
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Feiner Sandstrand, Meeresbrise und frischer Fisch – in Travemünde erleben Besucher die Ostsee wie einst Thomas Mann. Der Schriftsteller verbrachte seine Sommer im Seebad und ließ auch die Figuren seines berühmten Romans „Buddenbrooks“ an den Stränden Travemündes wandeln.

Strandkörbe soweit das Auge reicht – dafür waren die Strände Travemündes schon vor hundert Jahren bekannt. Das einstige Fischerdorf an der Travemündung entwickelte sich im 19. Jahrhundert zum mondänen Reiseziel an der Ostsee. Für die Erholungssuchenden war das Kurhaus ein zentraler Punkt. Die 1908 eingeweihte Strandpromenade lädt bis heute zum Flanieren ein. Dabei können Besucher nicht nur einen Blick auf den Badebetrieb werfen, sondern auch große Fährschiffe und Frachter bestaunen, die in den Hafen einlaufen. Der Skandinavienkai ist der größte deutsche Fährhafen an der Ostsee und bedeutend für den Schiffsverkehr mit Finnland, Schweden und dem Baltikum.

Wer die Region von oben betrachten will, kann das vom Maritim-Hochhaus aus tun. Das 119 Meter hohe Gebäude wurde in den 1970er-Jahren erbaut und ist eines der höchsten Gebäude Schleswig-Holsteins. Alle vier Sekunden blitzt auf der 36. Etage ein weiß-rotes Lichtsignal auf. Hier, in 117 Metern Höhe, befindet sich das höchste Leuchtfeuer Deutschlands. Es ist mehr als 35 Kilometer weit zu sehen.

Bis 1972 hatte ein Leuchtturm diese Aufgabe inne. Der Alte Leuchtturm Travemünde, der mit seinen 31 Metern Höhe im Vergleich zum nahegelegenen Maritim-Hochhaus winzig wirkt, ist der älteste Leuchtturm Deutschlands: 1330 wurde er erstmals urkundlich erwähnt. Der rote Backsteinbau beherbergt heute ein maritimes Museum für Leuchtfeuertechnik.

Wer sich für Seefahrt interessiert, sollte auch der Passat einen Besuch abstatten. Die Viermastbark gilt als Wahrzeichen von Travemünde. Sie wurde 1911 als Getreide- und Salpeter-Transporter erbaut. 39 Mal umsegelte sie das Kap Hoorn, zweimal umrundete sie die Welt. Seit 1959 ist der Frachtsegler im Besitz der Hansestadt Lübeck. Heute steht die Passat unter Denkmalschutz und dient als Veranstaltungsort, Gästeunterkunft, Trauungsort und Museumsschiff. Zu besichtigen sind unter anderem das große Steuerrad, die Schiffsglocke, die Laderäume, die Kammer des Reeders, die Kombüse, die Offiziersmesse und der Kapitänssalon.

Auch der Fischereihafen zieht viele Besucher an. Hier wird fangfrischer Fisch an Händler und Restaurants verkauft.

Thomas Mann hat als Kind in Travemünde seine Sommerferien verbracht und dem Seebad später in seinem Roman „Buddenbrooks“ ein literarisches Denkmal gesetzt. Unter anderem beschreibt er in dem Werk einen besonderen Ort: „Dort wo die Wellen am Möwenstein ihren Gischt hoch emporschleuderten“ trafen sich zwei junge Liebende, versprachen sich die Ehe und kamen doch nicht zusammen. Der Findling ist heute noch zu sehen – aber wohl nicht mehr lange. Der 80-Tonner ragt nur noch zu zwei Fünfteln aus dem Wasser und versinkt von Jahr zu Jahr mehr in der Ostsee.

Wir verlosen heute einen Wochen-Aufenthalt (sieben Nächte) in einem Ferienhaus im Landal-Ferienpark Travemünde. Im Gewinn enthalten sind der Mietpreis für bis zu vier Personen und ein Komfort-Paket. Der Aufenthalt kann nach Verfügbarkeit verbracht und zwei Monate vor dem gewünschten Anreisedatum reserviert werden. Feiertage und der Zeitraum vom 15. Juli bis 31. August 2017 sind davon ausgenommen. Der Gewinngutschein kann innerhalb eines Jahres ab Ausstelldatum eingelöst werden.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Was gilt als Wahrzeichen von Travemünde?

Die Reise nach Bad Kleinhirchheim hat Joachim Sapich aus Zweibrücken gewonnen.

Weitere Infos: Landal GreenParks, Tel. (01806) 700730 (Festnetz € 0,20/Anruf; mobil max. € 0,60/Anruf), E-Mail: info@landal.de, im Internet: www.landal.de.

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 9 37 11 37 10 Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort wissen, dann rufen Sie die Gewinn-Hotline der Saarbrücker Zeitung unter Tel.: (01 37) 9 37 11 37 10 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!




Travemünde

Sehnsucht nach dem Meer

Strandkörbe soweit das Auge reicht – dafür waren die Strände Travemündes schon vor hundert Jahren bekannt. Das einstige Fischerdorf an der Travemündung entwickelte sich im 19. Mehr
München

Ewig brennt das Licht in Schwabing

München Sakko, Einstecktuch und um den Hals an einer Kette eine kleine Kamera als Schmuckstück. Wolfgang Roucka liebt den großen Auftritt. Mehr
München

Ewig brennt das Licht in Schwabing

München Sakko, Einstecktuch und um den Hals an einer Kette eine kleine Kamera als Schmuckstück. Wolfgang Roucka liebt den großen Auftritt. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige