Sie sind hier: HomeSpezialRechtAktuell & Vermischtes

Gerichtsurteil: Einsamer Esel muss in Zukunft Gesellschaft bekommen





Trier
Gerichtsurteil: Einsamer Esel muss in Zukunft Gesellschaft bekommen
22. Juli 2014, 16:05 Uhr
Die Zeit der Einsamkeit ist für einen Esel vorbei. Er muss Gesellschaft bekommen, urteilt das Verwaltungsgericht. Unter Umständen muss der Hengst nun aber kastriert werden - damit er auf der Weide friedlich bleibt.


 
Ein Tierhalter von der Mosel muss Gesellschaft für seinen Eselhengst suchen. Das Verwaltungsgericht Trier hat die entsprechende Anordnung des zuständigen Veterinärs bestätigt und die dagegen gerichte Klage abgewiesen (Az.: 6 K 1531/13.TR).

Der betroffene Kläger ist seit mehreren Jahren Halter eines Eselhengstes. Nach mehreren Kontrollen stellte der Veterinär des Landkreises fest, dass der Esel alleine gehalten wurde. Er ordnete an, den Eselhengst zu vergesellschaften und den Eseln eine 500 Quadratmeter große Weide zur Verfügung zu stellen. Dagegen wehrte sich der Tierhalter – teilweise mit Erfolg.

In der Urteilsbegründung stellten die Richter fest: Nach den tierschutzrechtlichen Vorschriften seien Tiere angemessen unterzubringen. Durch die Einzelhaltung schränke der Kläger das Bedürfnis des Esels nach sozialem Kontakt unangemessen ein. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen eines Gutachtens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des Deutschen Tierschutzbundes habe der Amtstierarzt – der selbst über Erfahrungen mit der Haltung von Eseln verfüge – in der mündlichen Verhandlung ausgeführt, man sei nur deshalb eingeschritten, weil der Esel bereits Verhaltensauffälligkeiten gezeigt habe. Er sei verängstigt und übermäßig scheu gewesen, was auf die Haltungsbedingungen zurückzuführen sei.

Weiter führten die Richter aus, es sei auch nicht davon auszugehen, dass ein Eselhengst nach mehreren Jahren Einzelhaltung nicht mehr an die Gesellschaft anderer Esel gewöhnt werden könne. Zwar seien diese Tiere nach den vorliegenden Erkenntnissen sehr wehrhaft und duldeten keine Rivalen in ihrem Revier. Eine völlige Einzelhaltung sei jedoch tierschutzwidrig. Nach Ausführung des Amtsarztes könne dem natürlichen Aggressionspotenzial durch geeignete Maßnahmen begegnet werden. Auch bestehe die Möglichkeit, durch Kastration des Eselhengstes eine erhöhte Sozialverträglichkeit herbeizuführen. Die weitergehende Anordnung des Landkreises, den Tieren 500 Quadratmeter Weide zur Verfügung zu stellen, sei jedoch nicht zwingend vorgegeben und könne daher nicht aufrechterhalten bleiben, so die Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. red/wi
 

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Herbstlaub - Herausforderung für Kommunen
Neustadt

Brandgefährliche Autos: Heißer Kat kann Stroh oder Laub entzünden

Nach dem Großfeuer auf dem Parkplatz eines Weinfestes, bei dem zehn Autos zerstört wurden, muss der Halter einer Mercedes-Limousine für die Kosten der Bodensanierung haften. Der heiße Katalysator seines Autos hatte Gras unter dem Wagen entzündet und so das Feuer verursacht.Mehr
Geld
München.

Fiskus hält die Hand auf bei großen Geschenken unter Ehepartnern

Vermögenden Ehepaaren sitzt der Fiskus im Nacken. Sobald sie mehr als 500 000 Euro an den Partner übertragen, wird unter Umständen Schenkungssteuer fällig. Und wenn das Geld von einem Einzelkonto kommt, wird eine Schenkung quasi automatisch vermutet.Mehr
Geld
Saarbrücken

Geschäftsführer wegen 284 000 Euro Schmiergeld zu Bewährungsstrafe verurteilt

Der EX-Chef einer Logistik-Firma soll beim Geschäft mit Leiharbeitern abkassiert haben. Diese Arbeiter wurden seiner Firma von zwei Zeitarbeitsunternehmen vermittelt. Im Gegenzug kassierte der Manager für sich privat bis zu 2,25 Euro Schmiergeld pro Arbeitsstunde.Mehr


Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige