Sie sind hier: HomeSpezialMehrwert

Wenig Gemüse und viel Zucker in grünen Smoothies





Frankfurt/Main
Wenig Gemüse und viel Zucker in grünen Smoothies
20. März 2017, 02:00 Uhr

(dpa) Grüne Smoothies aus dem Handel enthalten oft nicht viel Gemüse. Die grüne Farbe täusche in vielen Fällen darüber hinweg, berichtet die Zeitschrift Öko-Test (3/2017). Meist sorgen Pflanzenpulver aus Spirulina-Algen oder Matcha-Tee für eine kräftige Farbe.

Von 20 getesteten grünen Smoothies wurden nur zwei mit „sehr gut“ bewertet. Vier waren „gut“, fünf „befriedigend“. „Ausreichend“ waren sechs Smoothies, „mangelhaft“ eines und zwei sogar „ungenügend“.

Abgewertet wurden die Produkte unter anderem, wenn sie weniger als 20 Prozent Gemüse enthielten. Sind nicht einmal zehn Prozent enthalten, reicht es maximal für ein „Befriedigend“. Bemängelt wurde auch der hohe Zuckergehalt in einigen Drinks. Vier Produkte enthalten mehr als zehn Gramm Zucker pro 100 Milliliter und damit ähnlich viel wie Cola. Es handelt sich dabei aber nicht um zugesetzten Zucker, sondern um Fruchtzucker aus viel Traubensaft, Banane und Ananas.

In sechs Smoothies war keinerlei Vitamin C nachweisbar. Im Laufe der Zeit verlieren die als Saft, Mark oder Püree eingesetzten Zutaten an Vitaminen. Wer das vermeiden möchte, sollte sich einen Smoothie selbst mixen.


Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis




Berlin

Rentner haben vorm Fiskus keine Ruhe

(dpa) Papierkram bleibt auch Rentnern häufig nicht erspart. Denn viele müssen im Alter ihre Steuererklärung machen. Mehr
Stuttgart

Jupiter wirkt wie ein bemaltes Osterei

(dpa) Der Riesenplanet Jupiter beherrscht im April mit seinem Glanz den Nachthimmel. Er ist das hellste Gestirn, bis am Morgenhimmel Venus im Osten erscheint. Am 7. Mehr
Berlin

Feilschen beim Einkauf kann sich lohnen

(dpa) In vielen Ländern ringen Kunden beim Einkaufen mit dem Händler um den Preis. Wenn es gut läuft, gibt es am Ende 40 Prozent Rabatt auf das Halstuch. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige