Sie sind hier: HomeSpezialInternetDigitalesComputer-Tipp

iPhone: Mails werden nach Kontaktdetails gescannt





Berlin (dpa/tmn)
iPhone: Mails werden nach Kontaktdetails gescannt
13. September 2016, 11:10 Uhr
Das iPhone wird immer intelligenter und selbstständiger: Wenn die Nummer eines Anrufers nicht eingespeichert ist, sucht das Betriebssystem nach Kontaktdetails in E-Mail-Inhalten, um einen möglichen Anrufer zu ermitteln.

Das iPhone klingelt, und im Display mutmaßt das Gerät einen Anrufernamen und setzt ein vorsichtiges «Vielleicht» davor. Wer sich fragt, was das soll und wie sein Telefon an diese Information kommt, erhält eine einfache Antwort.

Das Betriebssystem iOS 9 durchsucht die E-Mail-Inhalte des Nutzers nach Kontaktdetails und ergänzt etwa einen Kontakteintrag, der nur aus einer Mailadresse besteht, vorläufig um Rufnummern, die es in Mails dieses Kontaktes gefunden hat. Wer dieses eifrige Vorschlagswesen nicht mag, kann es in den Einstellungen der Kontakte-App unter «In Mails gefundene Kontakte» deaktivieren.




Google
Berlin

Privatsphären-Check für Android-Geräte

Welche persönlichen Daten und App-Inhalte vom Android-Smartphone speichert Google? Wer das wissen will, sollte die Google-Einstellungen des Geräts aufrufen. Mehr
Lahmes Internet
Berlin

Radargeräte können Router-Funkband lahmlegen

Das 5-Gigahertz-Funkband von Dualband-Routern soll schnellen Datentransfer über kurze Distanzen ermöglichen. Mehr
Outlook-Symbol
Berlin

Teilnehmerkreis von Outlook-Einladungen ändern

Wer bei bereits versandten Outlook-Terminen nachträglich Teilnehmer aus- oder einladen möchte, muss nicht gleich die ganze Einladung neu verfassen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige