Berlin (dpa/tmn)
Googles Smartphone Pixel im Test
Von Till Simon Nagel, dpa,  19. Oktober 2016, 17:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Googles Smartphone Pixel im Test

Neue Smartphones von Google: Das Pixel XL (l) und das kleinere Pixel (r) gibt es ab dem 20. Oktober im Handel. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Googles Pixel (r) und Googles Pixel XL (l)

Ziemlich schön, leider auch ein wenig rutschig. Googles Pixel (r) und besonders das Pixel XL (l) rutschen ohne Hülle recht leicht aus der Hand. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. USB-Anschluss Typ C 3.0

Zum Laden und Synchronisieren gibt es den USB-Anschluss Typ C 3.0. Mit dem mitgelieferten Ladegerät wird das Pixel per Schnellladung in gut einer Stunde voll aufgeladen. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Googles Pixel mit Kopfhöreranschluss

Apple verzichtet beim aktuellen iPhone auf den analogen Kopfhöreranschluss. Googles Pixel hat den beliebten Stecker weiter an Bord. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. 12 Megapixel auflösende Hauptkamera

Die 12 Megapixel auflösende Hauptkamera bring zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten mit und hat eine maximale Blendenöffnung von f2.0. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Hauptkamera des Pixel

12 Megapixel Auflösung, maximale Blendenöffnung von f2.0, erweiterte Farb- und Kontrastdarstellung mit HDR+ - die Hauptkamera des Pixel gehört zu den momentan besten Modellen in einem Smartphone. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Fingerabdruckleser

In der Glasplatte an der Rückseite des Pixel ist ein Fingerabdruckleser eingelassen. Er entsperrt das Telefon ruck-zuck, hat aber keine Funktion als Home-Button. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Sprachkommando

Nix wie weg. Per Sprachkommando spuckt der Assistent im Pixel schnell Flüge in die Sonne aus. Dass man gerade in Berlin ist, weiß das Gerät von alleine. Foto: Andrea Warnecke
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Android 7.1 (Nougat)

Das auf dem Pixel installierte Android 7.1 (Nougat) kommt mit runden App-Icons. Die Home- und Zurück-Buttons, sowie der App-Switcher stecken platzraubend im unteren Teil des Displays. Foto: Andrea Warnecke
Aus Nexus wird Pixel. Googles neue Smartphones Pixel und Pixel XL machen vieles anders als bisher. Und doch wollen sie vor allem eins sein: Der direkte Zugang zum Google-Universum in der Hosentasche.

Rein optisch ist es Liebe auf den ersten Blick. Googles neues Smartphone Pixel sieht aus, wie sich viele das neue iPhone gewünscht hätten. Ein griffiges Aluminiumgehäuse in Mattschwarz, sanft gerundete Kanten, keine vorstehenden Kameralinsen und: ein analoger Kopfhöreranschluss.

Doch das fünf Zoll große Pixel und das 5,5 Zoll große Pixel XL sind mehr als Designstücke aus Aluminium und Glas. Sie sind der kürzeste Weg zu allen Google-Diensten. Hießen die Smartphones des Onlineriesen bislang Nexus und kamen mit Schriftzügen von LG oder Motorola, ziert die Pixel nur ein diskretes G.

Im Inneren steckt neueste Hardware. Qualcomms Snapdragon 821 mit acht Kernen, vier Gigabyte (GB) Speicher, 32 oder 128 GB Platz für Fotos, Videos und Apps, diverse Sensoren, ein Fingerabdruckleser und Schnellladetechnologie für den 2770 Milliamperestunden (3450 im Pixel XL) fassenden Akku. Wasserdicht sind beide Pixel nicht.

Die Hauptkamera hat eine Auflösung von zwölf Megapixeln und ist mit einer maximalen Blendenöffnung von f2.0 recht lichtstark. Für Videochats und Selbstporträts gibt es an der Vorderseite eine Kamera mit acht Megapixeln Auflösung. Die Kameras überzeugen auf Anhieb. Sie sind schnell einsatzbereit und fokussieren beinahe so flott wie bei Samsungs Galaxy S7. Fotos gelingen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut, sichtbares Bildrauschen gibt es erst bei wenig Licht. Die Bildstabilisierung des Videomodus gleicht leichtes Handzittern mühelos aus. Bis zu 60 Bilder pro Sekunde filmt die Kamera im Videomodus in Full HD (1920 zu 1080 Pixel), auch UHD-Auflösung ist mit 30 Bildern pro Sekunde möglich. Weil die ganzen Fotos und Videos immense Datenmengen erzeugen, gibt es für Pixel-Besitzer zusätzlich zum Speicher im Gerät kostenlos unbegrenzten Platz in Googles Onlinespeicher.

Ist das Pixel einmal eingerichtet, fallen sofort einige Neuheiten ins Auge. Ab Werk gibt es das neue Android 7 namens Nougat mit runden App-Symbolen und einer praktischen Funktion namens Shortcuts. Google setzt hier auf simple Weise um, wofür Apple ein druckempfindliches Display in die iPhones einbaut: Vorschläge für häufig genutzte Aktionen, wenn man den Finger eine Weile lang auf einem App-Symbol liegen lässt. Verweilt man auf der Kamera, erscheinen etwa Optionen für Videos oder Selfies, auf der Messenger-App ploppen die letzten Unterhaltungen hoch. Ansonsten finden sich Android-Veteranen und -Neulinge schnell zurecht.

Und dann ist da noch Google. Die Angebote des Onlineriesen stecken nahezu an jeder Stelle des Pixel. Drückt man den Homebutton länger, startet Googles Assistent, oben links im Startbildschirm hängt ein bunter Google-Knopf, der sofort die Suche aufruft, Onlinetrends und das Wetter anzeigt oder Nachrichten anbietet - alles auf den Standort und eigene Interessen zugeschnitten. Sagt man «Okay Google», hört der Assistent aufs Wort.

Künftig soll der Assistent die Wünsche seiner Nutzer schon kennen, bevor man sie äußert. Aktuell ist er aber noch ziemlich dumm und beantwortet viele Fragen mit «Ich kann im Internet suchen». Was er dann allerdings nicht tut. Oder der Assistent spuckt Ergebnisse aus der Google-Suche aus - häufig haben die zwar irgendwie mit der Frage zu tun, sind aber wenig relevant. Auch Google gibt zu, dass der Assistent auf Deutsch derzeit noch einige Funktionen nicht beherrscht - mit der Zeit soll das aber besser werden. Je mehr der Assistent aber Einblicke in E-Mails, Standorte, Vorlieben und ähnliche Dinge erhält, umso relevanter werden die Ergebnisse. Für den einen ein Gewinn, für viele ein Datenschutz-Alptraum.

Auch die Telefon-App wird mit dem Pixel smarter. Sie warnt nun bei Anrufen bekannter Werbe- oder Spamnummern und kann auf Wunsch Anrufe bestimmter Nummern ganz unterbinden. Tippt man im Suchfeld der Telefon-App den Namen eines Geschäfts oder Restaurants ein, ist die Chance gut, dass das Pixel gleich die Telefonnummer kennt und anruft. Doch auch hierfür muss das Telefon den Standort kennen, zusammen mit der ständig eingeloggten Google-ID fallen so mit der Zeit allerhand Daten an.

Fazit: Mehr Google geht kaum. Das Pixel vereint ein gelungenes Design und leistungsstarke Hardware fast nahtlos mit den Diensten des Internetkonzerns. Wer bereit ist, dem bunten G sein ganzes digitales Leben zu offenbaren, erhält durch zahlreiche smarte Funktionen und den Assistenten in beinahe jeder digitalen Lebenssituation Hilfe.

Neben der guten Kamera mit vielen Einstellungsmöglichkeiten fällt der starke Akku positiv auf. Das Pixel kommt locker durch den Tag und hat noch reichlich Reserven für den nächsten Morgen. Das Aufladen dauert knapp eine Stunde. Während das kleine Pixel recht gut und sicher in der Hand liegt, rutscht das größere Pixel XL öfter mal aus der Hand. Eine schützende Hülle sollte das erste Zubehör sein.

Was Google im Vergleich zu den alten Nexus-Modellen verändert hat, ist der Preis. Waren diese noch relativ günstig, muss man für die Pixel tief in die Tasche greifen. Mindestens 759 Euro werden für das Pixel mit 32 GB Speicher fällig. Das größere Pixel XL mit 128 GB gibt es für 1009 Euro. Die Zeit, in der man ausschließlich mit Daten gezahlt hat, ist mit dem Pixel offenbar vorbei.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Smartphones liegen nebeneinander
Hannover

Das richtige Smartphone-OS finden

Android, iOS oder Windows Phone? Wer sich ein Smartphone kaufen will, muss sich nicht nur für ein Gerät, sondern auch für ein Betriebssystem entscheiden. Und die Wahl sollte man sich gut überlegen. Denn wer einmal drin ist, kann nur schwer wieder wechseln.Mehr
Daydream-App
Berlin

Googles VR-Brille Daydream View im Test

Mit Daydream View bringt Google eine eigene Virtual-Reality-Lösung für Smartphones auf den Markt. Die Brille im Ikea-Design erfreut durch leichte Bedienung und ein durchdachtes Nutzungskonzept. Bislang allerdings nur für Nutzer der teuren Pixel-Smartphones.Mehr
Passwortanzeige-Feld
Dresden

Hilfsmittel oder Risiko: Das können Passwortmanager

Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige