Sie sind hier: HomeSpezialInternetDigitales

Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist





Hannover (dpa/tmn)
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist
21. April 2017, 04:45 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Tipps zum USB-Stick-Kauf

Auch bei USB-Sticks gilt: Vorsicht bei allzu verlockenden Angeboten. Foto: Andrea Warnecke
USB-Sticks gibt es mit immer mehr Speicherkapazität. Aber die Chips sind nicht für jede Art der Datensicherung die beste Wahl.

USB-Sticks passen in die Hosentasche und fassen mittlerweile große Datenmengen. Doch nicht in jedem Fall ist der USB-Stick die beste Wahl, hat ein Test der Fachzeitschrift «c't» (Ausgabe 9/2017) ergeben. Hier ein Überblick:

- Stecker: Mit ihren USB-A-Steckern passen die Sticks an nahezu jeden Computer. Das macht sie sehr vielseitig einsetzbar. Für hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit sollte der Speicherstick USB 3 oder 3.1 beherrschen. Das lässt sich in vielen Fällen am blauen Kunststoff im Stecker erkennen.

- Kapazität: Bis zu 2 Terabyte gibt der Markt her. Diese große Kapazität gibt es allerdings nur vom Hersteller Kingston zum Preis von rund 1500 Euro. Realistischer sind Sticks mit 256 GB zu Preisen zwischen 100 und 200 Euro.

- Fälschungen: Im Online-Handel werden zahlreiche Chips mit einem Terabyte oder mehr zu Schleuderpreisen angeboten. Die Verbraucherzentrale NRW und die «c't»-Tester warnen vor solchen Billigangeboten . Mehr als 8 oder 16 GB stecken selten drin. Aufschluss über die wahre Kapazität eines USB-Sticks gibt das kostenlose Testprogramm H2testw .

- Schwächen: Zum regelmäßigen Sichern vieler kleiner Dateien eignen sich die Sticks laut «c't» nicht gut. Der Grund: Bei vielen einzelnen Schreibvorgängen geht die Geschwindigkeit stark in den Keller. Die Experten empfehlen in diesem Fall externe SSD-Speicher. Sie kosten bei vergleichbarer Kapazität in etwa gleich viel.




Gratis loslegen, später Extras kaufen
Düsseldorf

Kostenfalle Handy-Spiel: So umgehen Eltern teure Rechnungen

1250 Euro Telefonrechnung - verursacht von einem 13-Jährigen unter anderem durch eine 0900er-Telefonnummer («Pay by Call»). Mit diesem Fall beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH). Mehr
Betriebssystem Linux
München

Ältere Computer mit Bodhi Linux flott machen

Einstmals schnelle Rechenpferde aus der Windows-XP-Ära oder früher sind heute meist am Ende. Zwar funktionieren die Computer häufig noch. Doch für ein moderneres Betriebssystem sind sie zu schwach. Mehr
Night Shift in macOS aktivieren
Berlin

Weniger Blaulicht: Night Shift in macOS aktivieren

Night Shift, Comfortmode, Blaufilter - auf dem Smartphone gibt es schon diverse Namen für einen augenfreundlicheren Bildschirmmodus für späte Stunden. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige