Sie sind hier: HomeSpezialInternetDigitales

Spam-Links geistern durch Skype - Nicht anklicken





Berlin (dpa/tmn)
Spam-Links geistern durch Skype - Nicht anklicken
21. März 2017, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Internet-Telefondienst Skype

Im Messenger Skype gibt es seit einiger Zeit unerwünschte Nachrichten, die man besser nicht anklicken sollte. Foto: David Ebener/dpa
Skype-Nutzer sollten bei den kommenden Links, die sie erhalten, vorsichtig sein. Wer doch klickt, der kann auf diesem Wege unerwünschte Schadsoftware auf seinen Computer herunterladen.

Erste Meldungen über Skype-Textnachrichten mit Links, die zur chinesischen Suchmaschine Baidu führen, gab es schon am Jahresanfang 2016. Und noch immer haben Skype-Nutzer mit solchen  Spam-Nachrichten zu kämpfen, die durchaus auch von eigenen Kontakten kommen können.

Auf diese Spam-Nachrichten weist der Verband der Internetwirtschaft (Eco) in seinem Botfrei-Blog hin. Wer solche Nachrichten erhält, sollte nie auf die Links klicken, weil so durchaus Schadsoftware auf den Rechner kommen kann.

Beschweren sich andere Skype-Nutzer, dass man selbst Quelle solcher Nachrichten ist, gilt es, das System auf eine Virusinfektion hin zu überprüfen - und zwar nicht mit dem installierten, sondern mit einem zweitem Scanner. Ergibt sich dabei kein Befund, sollte man einfach das Skype-Passwort ändern. Das sollte die Spam-Welle den Experten zufolge beenden.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Bilder im Browser bearbeiten
Leipzig

Browser statt teurer Software: Fotos online bearbeiten

Den Kontrast ein wenig hochsetzen, die Farben leicht verändern und noch schnell dieses Pickelchen im Gesicht wegmachen. Bildbearbeitungssoftware wie Adobe Photoshop erleichtert Fotografen das Leben. Mehr
Updates installieren
Berlin

März-Patchday bei Microsoft und Adobe

Nach einem ausgefallenem Patchday im Februar fällt Microsofts Update-Reigen in diesem Monat besonders üppig aus. Mehr
Switch-Spieler aufgepasst
Hannover

Nintendo Switch: Betrügereien mit Fake-Emulator

Betrüger versuchen derzeit, Spiele-Fans einen angeblichen Switch-Emulator zu verkaufen - also ein Programm, das die Nintendo-Konsole auf einem Rechner simuliert, damit man etwa Switch-Games auch ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige